DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX mit Mega-Kaufsignal: Real-Depot-Call bereits 15 Prozent im Plus - das sind die nächsten Ziele!

Angetrieben von starken Vorgaben aus Übersee hat der DAX am Donnerstag ein wichtiges Kaufsignal generiert. Die Terrorsorgen, die seit den Anschlägen von Paris in der Bevölkerung Europas um sich greifen, werden weiter ignoriert. Vielmehr ist es nach wie vor die Politik der Notenbanken, die die Märkte bewegt.

Gestern Abend hatte die Wall Street einen Gang höher geschaltet. Die Anleger haben dabei positiv auf die Aussagen der US-Notenbank Fed zur Geldpolitik reagiert. So wird die erste US-Leitzinsanhebung nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise bereits im Dezember immer wahrscheinlicher. Anlegern setzen aber vor allem darauf, dass weitere Zinsschritte nach einer möglichen Anhebung im Dezember behutsam erfolgen werden.

Wie geht es kurzfristig weiter? Lassen EZB-Präsident Mario Draghi und Fed-Chefin Janet Yellen ihren jüngsten Andeutungen Taten folgen, dann könnten schon bald steigende US-Zinsen auf eine anhaltende Nullzinspolitik in der Eurozone treffen. Vor allem exportstarke deutsche Firmen würden vom damit weiter geschwächten Euro profitieren.

Das gefällt den Bullen. Sie treiben den DAX heute über die wichtige Widerstandszone bestehend aus der psychologisch wichtigen 11.000-Punkte-Marke, der 200-Tage-Linie (akt. bei 11.070 Punkten) und dem mittelfristige Abwärtstrend. Erweist sich das Kaufsignal als nachhaltig, dürfte es schnell weiter hoch gehen. Die nächsten Hürden warten bei 11.300, 11.600 und 11.800 Punkten. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

Perfektes Timing: DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot seit gestern mit einem Call-OS auf dieses Szenario. Der Schein liegt bereits zweistellig im Plus. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von über 52 Prozent zu Buche. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr