DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX massiv unter Druck - US-Daten katastrophal

Die Korrektur am deutschen Aktienmarkt hat sich am Dienstag nach Vorlage der Daten zum US-Verbrauchervertrauen noch einmal beschleunigt. Die 12.000-Punkte-Marke rückt damit in weite Ferne, im Gegenzug kommen einige wichtige Unterstützungen immer näher.

Der Index für das US-Verbrauchervertrauen lag im März bei 95,2 Punkten. Die Märkte wurden damit völlig auf dem falschen Fuß erwischt, denn die Ökonomen hatten einen Wert von 102 Punkten erwartet. Die Daten lassen befürchten, dass sich das Wirtschaftswachstum in den USA deutlich verlangsamen könnte. Zwar werden dadurch Zinserhöhungen durch die Fed immer unwahrscheinlicher, doch galten die USA zuletzt als Rettungsanker für die Weltkonjunktur.

DAX; Chart;

Mit dem starken Rückgang hat der DAX die horizontalen Unterstützungen bei 11.900 und 11.800 Zählern unterschritten. Entscheidend ist jetzt, ob auch das bisherige Apriltief bei 11.675 Punkten verteidigt werden kann. Gelingt das nicht, drohen weitere Rücksetzer in den Bereich von 11.200 beziehungsweise 11.000 Zählern.

Gefangen in der Range

Technisch betrachtet ist der Kursrücksetzer am Dienstag nicht schön, aber auch noch kein Beinbruch. Die seit 17. April ausgebildete Seitwärtsrange zwischen 12.080 und 11.675 Punkten ist nach wie vor intakt. Erst wenn dieser Bereich in eine Richtung verlassen wird, gibt es ein neues Signal. Bis dahin sollte man die Lage einfach von der Seitenauslinie aus verfolgen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr