DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX im Rallyemodus: Durchmarsch oder Korrektur?

Von wegen ruhiger Handel: Die weltweite Hochstimmung an den Börsen reißt auch den deutschen Aktienmarkt mit. Der DAX steigt den neunten Tag in Folge. Damit legte der Leitindex seine bislang längste ununterbrochene Gewinnstrecke in diesem Jahr zurück. Am Nachmittag kletterte das Börsenbarometer sogar wieder über 9.900 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit dem 8. Juli.

Großen Anteil daran dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) haben. In der kommenden Woche, am 4. Dezember, wird der EZB-Rat über den geldpolitischen Kurs entscheiden. In den nächsten Monaten könnte die EZB dann womöglich wieder beginnen, Staatsanleihen von Euro-Ländern aufzukaufen, um so Geld in die lahme Wirtschaft zu pumpen.

"Die Hoffnung auf weitere Anleiheaufkäufe der EZB und die Angst vor Minuszinsen aus Spareinlagen treiben die Anleger in die Aktienmärkte“, so Oliver Roth, Kapitalmarktstratege bei Close Brothers Seydler. Es könnte also durchaus sein, dass der DAX bis dahin seine Kursrallye fortsetzt – wenn auch mit kleineren Rücksetzern.

Mit der jüngsten Kursrallye wurden einige Widerstände überwunden, die nun als Unterstützung dienen könnten. Neben den horizontalen Linien bei 9.800 und 9.680 Punkten, wäre da vor allem die 200-Tagelinie (akt. bei 9.530 Punkten) zu nennen. Kurzfristig orientierte Anleger können daher mit dem DAX-Short-Zertifikat von der DZ Bank mit der WKN DZG291 (akt. Kurs: 8,78 Euro) auf einen solchen Rücksetzer spekulieren. Der Stopp sollte bewusst eng bei 8,50 Euro platziert werden

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr