DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX im Aufwind: Gelingt jetzt das Mega-Kaufsignal?

Der DAX hat seine Verschnaufpause eindrucksvoll beendet und präsentiert sich deutlich fester. Neben dem ZEW-Index liefert vor allem der zum US-Dollar immer schwächere Euro wichtige Impulse. Aus charttechnischer Sicht steht ein massives Kaufsignal unmittelbar bevor.

Die fortgesetzte Euroschwäche und überraschend optimistische Wirtschaftserwartungen für Deutschland haben am Dienstag für Kurssprünge im DAX gesorgt. Nach sieben Rückgängen in Folge war der ZEW-Index für die heimischen Konjunkturerwartungen wieder gestiegen. Daneben stütze vor allem der zum US-Dollar immer schwächere Euro den Markt, kommentierte Analyst Gregor Kuhn vom Broker IG. "Von dieser Währungskonstellation profitiert insbesondere die exportorientierte Wirtschaft Deutschlands im internationalen Wettbewerb." Am Vormittag war die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit April abgerutscht.

Wie geht es kurzfristig weiter? Lassen EZB-Präsident Mario Draghi und Fed-Chefin Janet Yellen ihren jüngsten Andeutungen Taten folgen, dann könnten schon bald steigende US-Zinsen auf eine anhaltende Nullzinspolitik in der Eurozone treffen. Vor allem exportstarke deutsche Firmen würden vom damit weiter geschwächten Euro profitieren. Noch ist das aber graue Theorie. Erst im Dezember werden die Notenbanken auf ihren jeweiligen Sitzungen Fakten schaffen.

Die Berichtssaison neigt sich dagegen langsam dem Ende zu. Am Donnerstag legt dann noch der Industrie- und Stahlkonzern ThyssenKrupp seine Jahreszahlen vor. Dann präsentieren mit dem Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen VTG und dem Autovermieter Sixt auch zwei Real-Depot-Werte ihre Zahlenwerke. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von über 50 Prozent zu Buche. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Was sagt die Charttechnik? Nach dem jüngsten Rücksetzer nimmt der DAX nun wieder Kurs auf die richtungsweisende 11.000-Punkte-Marke. In diesem Bereich verlaufen derzeit auch die wichtige 200-Tage-Linie und der mittelfristige Abwärtstrend. Wird diese Widerstandszone nachhaltig überwunden, warten bei 11.300, 11,600 und 11.800 Punkten die nächsten größeren Widerstände. Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Die Bullen schlagen zurück

Am Dienstag startet der DAX erneut einen Erholungsversuch. Während Nordkorea und das Polit-Chaos um Donald Trump weiter für Unsicherheit sorgen, rückt die Jackson-Hole-Konferenz, bei der ab Donnerstag wichtige Notenbanker zusammenkommen, vermehrt in den Fokus. Die Entwicklung der Geldpolitik dürfte … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr