DAX
- DER AKTIONÄR

DAX-Gefahr? Wird heute Angela Merkel gestürzt? „Silberjunge“ im Interview

Gerät die Machtposition von Angela Merkel ins Wanken? Der Spiegel schreibt nach den jüngsten Demütigungen seitens CSU-Chef Horst Seehofer: „München war etwas Besonderes, ein nicht zu unterschätzendes Signal: In der Demokratie lebt bekanntlich die Autorität einer Kanzlerin maßgeblich von der Unterstützung der sie tragenden Parteien, vor allem jener aus dem eigenem Lager. Zumindest bei der CSU kann sich Merkel nicht mehr gänzlich sicher sein, und auch bei der CDU gibt es nicht wenige, die den Kurs für falsch halten.“ Ein Mann, der aus diesem Grund nach 26 Jahren aus der CDU ausgetreten ist, ist der bekannte Rohstoffexperte Thorsten Schulte („Silberjunge“).


Spannung am 24. November
Aufgrund der Flüchtlingskrise befürchtet er politische Instabilität – welche sich auf den DAX und den Euro auswirken könnte. Im Interview mit dem AKTIONÄR sagte er: „Wenn Merkel nicht schon bis Anfang Dezember gestürzt wird – eine Möglichkeit wäre die Fraktionssitzung am 24. November (Nachtrag: Die Unionfraktion tagt anders als erwartet schon heute Abend) - , dann wird vor den Landtagswahlen am 23. März in Baden-Württemberg zwar niemand die Revolte wagen. Doch nach einem etwaig verheerenden CDU-Ergebnis bei dieser Wahl würden diese Strömungen wieder stärker.“ Der ehemalige Deutsche-Bank-Investmentbanker weiter: „Ich kann es mir angesichts der Einschätzungen der Sicherheitsorgane nicht vorstellen, dass Angela Merkel wirklich glaubt, zum Wohle unseres Landes zu handeln.“


Das komplette Interview mit dem „Silberjungen“ und welche Auswirkungen auf den DAX und den Euro zu erwarten sind, lesen Sie in der gerade erschienenen AKTIONÄR-Ausgabe „Euro am Ende . Die Gefahr – das Szenario.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr