DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX: Fünf Gründe, warum die Rallye kommt

Lust auf einen Geldregen. Dann kaufen Sie Aktien. Die Chancen, dass es in den restlichen Monaten 2016 einiges zu verdienen gibt an der Börse, stehen ausgesprochen gut.

Grund 1, warum die Jahresendrallye kommt: die Statistik. Tom Lee, Ex-Chefstratege bei JPMorgan Chase und jetzt bei Fundstrat, hat ausgerechnet: „Die Wahrscheinlichkeit, dass das vierte Quartal lukrativ wird für die Anleger, steht bei 87 Prozent.“ Denn: Seit 1940 kam es in 87 Prozent zwischen dem 15. September und dem 31. Dezember zu Kursgewinnen, wenn der S&P 500 im vorangegangenen Jahresverlauf um fünf oder mehr Prozent gestiegen ist. 2016 ist der S&P 500 bis zum 15. September um exakt 5,04 Prozent gestiegen.

Lees Empfehlung an die Anleger: „Kaufen Sie jetzt aggressiv Aktien.“

Grund 2: günstige Bewertung. Eine aktuelle Studie der UBS zeigt: In fast allen europäischen Großstädten sind die Immobilienmärkte überhitzt. Eine neue Blase droht. Einsteigen? Gefährlich! Auch Staatsanleihen sind hoch bewertet und werfen oft nichts mehr ab. Indes sind deutsche Aktien gemessen an ihrem langfristigen Durchschnitt gemäß Shiller-KGV unterbewertet.

Grund 3: ganz viel billiges Geld. Japan flutet die Märkte mit billigstem Geld, die EZB auch, allein die Fed könnte bald an der Zinsschraube drehen. Doch vor einer nachhaltigen Zinswende braucht niemand Angst zu haben. Dafür läuft die Konjunktur nicht gut genug.

Grund 4: unterinvestierte Anleger. Sowohl bei den professionellen als auch bei den privaten Anlegern hat die Zahl der Bären zuletzt wieder zugelegt. Von Euphorie kann also absolut keine Rede sein. Das ist gut für die Kurse: Wenn nämlich alle euphorisch sind, sind auch alle investiert. Wenn alle investiert sind, kann keiner mehr kaufen – die Basis für den Crash wäre geschaffen.

Grund 5: Window Dressing. Kein Mensch will sich gerne Vorwürfe anhören – auch nicht Fondsmanager. „Wie? Sie haben keine Adidas-Aktie im Depot? Die ist doch super gelaufen …“ Um solchen Diskussionen zu entgehen, kaufen die Profi-Investoren vor dem Jahresende die Top-Performer ins Portfolio, was die Hausse bei Aktien wie Adidas, SAP und Co weiter nährt.

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr