Covestro
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

DAX-Fantasie: Covestro hat die Nase vorne – ProsiebenSat.1 vor Abstieg?

Covestro hat nach einem von Bayer verkauften Aktienpakets gute Chancen auf den Einzug in den DAX. Der mögliche Aufstieg würde im September stattfinden. Dennoch birgt der lukrative Einzug in den DAX gewisse Herausforderungen.

Der Kunststoffhersteller Covestro rückt auf Platz 1 der möglichen Kandidaten für einen DAX-Aufstieg. Die ehemalige Muttergesellschaft Bayer hatte über Nacht ein Covestro-Aktienpaket im Wert von rund 1,8 Milliarden Euro verkauft. Der Chemieriese reduzierte dementsprechend seine Beteiligung von rund 25 Prozent auf knapp 14 Prozent. Der Börsenwert der frei handelbaren Aktien von Covestro stieg in Folge dessen signifikant. Die beiden Kontrahenten Wirecard und Deutsche Wohnen, die ebenfalls auf einen Aufstieg hoffen, lässt Covestro somit hinter sich.

Klare Regeln für die „Börsen-Bundesliga“

Um die Bedingungen für einen DAX-Aufstieg zu erfüllen, muss Covestro nicht nur zu den 25 wertvollsten börsennotierten deutschen Unternehmen zählen, sondern auch mindestenden Platz 25 bei den Handelsumsätzen (Liquidität) belegen. In Sachen Börsenwert kann Covestro schon locker mithalten und kommt derzeit auf gut 17 Milliarden Euro. Der fast schon sichere Abstiegskandidat ProSiebenSat.1 kommt zum Vergleich auf nur 6,6 Milliarden Euro.
Die zweite Bedingung bezüglich der Liquidität wird hingegen schwieriger zu Erfüllen zu sein. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Covestro es vor September in den Dax schafft, denn dann müsste die Liquidität noch bis Ende Mai um zwei Milliarden Euro steigen", so ein Index-Analyst. Wahrscheinlicher wird demnach ein Aufstieg in das wichtigste Börsenbarometer Deutschlands hingegen im September. In diesem Zeitraum werden die Börsenindizes durch die Deutsche Börse überprüft und die Auf- und Abstiegskandidaten ausgewählt.

Ehemalige Muttergesellschaft Bayer profitiert

Bayer füllt durch die üppigen Covestro-Verkäufe die Kassen auf. Der Konzern wurde so in den letzten zehn Monaten Aktienpakete im Wert von 6,5 Milliarden Euro los. Für die kapitalintensive Übernahme des US-Rivalen Monsanto ein perfekter Zeitpunkt. Mittelfristig ist zu erwarten, dass Bayer seine Beteiligungen an Covestro weiter abbaut und somit den Streubesitz noch weiter erhöht.

Jetzt einsteigen?

Die Zusammensetzung eines Index ist vor allem für Fonds und ETFs wichtig, da diese den entsprechenden Index abbilden. Durch Veränderung der Zusammensetzung sind die Emittenten zu Umschichtungen gezwungen. Dies hat in der Regel auch Einfluss auf die Aktienkurse, der betreffenden Unternehmen. Aufsteiger entwickeln sich langfristig meist über- und Absteiger unterdurchschnittlich.
Covestro befindet sich in der Aufsteiger-Position und könnte durch eine Aufnahme in den DAX weiter profitieren. Die Papiere des Kunstoffspezialisten haben bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 40 Prozent zugelegt. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 89,04 Euro wird der Weg für eine Trendfortsetzung geebnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Kein Grund zur Sorge

Über viele Monate hinweg war die Aktie der abgespaltenen Bayer-Chemiesparte Covestro kräftig gestiegen. 2018 steht aber nun vor allem im Zeichen einer deutlichen Korrektur ein – zusammen mit dem Gesamtmarkt. Und auch im heutigen Handel geht es mit der Aktie bergab, was aber nicht weiter dramatisch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Das gleiche Schicksal wie K+S?

Die Aktie von Covestro war über viele Monate hinweg der absolute Highflyer im MDAX. Seit die Anteile des Chemiekonzernes allerdings Mitglied im DAX sind, geht es bisher nahezu ausnahmslos bergab. Dies weckt Erinnerungen an das regelrecht dramatische Schicksal von K+S im Jahre 2008. Wo liegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Das war wirklich stark...

Der Leverkusener Chemiekonzern Covestro hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielen können. Zudem wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen. Und auch der Ausblick auf das angelaufene Jahr 2018 dürfte die Anteilseigner des „Noch-MDAX-Konzerns“ durchaus zuversichtlich stimmen. mehr