DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Check: Trump macht ernst - Handelskrieg sticht deutsche Politik aus

Nach der Einigung zwischen Union und SPD im Asylstreit eröffnet der DAX über der 12.500-Punkte-Marke. Richtige Euphorie will aber nicht wirklich aufkommen, da es zu einer neuen Eskalationsstufe im Handelsstreit zwischen den USA und China kommt. Es könnte aber noch schlimmer werden.

Während der Burgfrieden in der Koalition für positive Stimmung bei den Anlegern sorgt, belasten die neuen Importzölle der USA auf chinesische Erzeugnisse das Sentiment. Betroffen sind seit heute Morgen Waren im Volumen von 34 Milliarden Dollar. 16 weitere werden in Kürze hinzukommen. Doch damit nicht genug: Trump hat angekündigt, dass es bald Waren im Wert von über 500 Milliarden Dollar sein könnten, sollte Peking nicht einlenken.

DAX im Bann des Handelskriegs

Dem DAX schmecken diese Zahlen nicht, denn eine Eskalation im Handelsstreit könnte die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Deutschland als Exportweltmeister würde wohl massiv unter einem Konjunktureinbruch leiden. Vor diesem Hintergrund ist es nur verständlich, dass der deutsche Leitindex nicht durchstartet. DER AKTIONÄR kann sich eine kurze Erholung noch vorstellen, doch dann sollte man wieder auf die Short-Seite wechseln. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe 28/2018.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Anleger, was wollt Ihr mehr?

Die Europäische Zentralbank reduziert wie erwartet das Volumen ihrer milliardenschweren Anleihekäufe. Auch bleibt bei den Zinsen alles beim Alten. Der DAX reagiert kaum auf die Entscheidung des EZB-Rates. Die Bodenbildungsphase im Bereich von 12.000 Punkten setzt sich fort. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Wichtig! EZB-Entscheidung könnte DAX befreien

In knapp zwei Stunden wird die Europäische Zentralbank ihre neueste Zinsentscheidung verkünden. Experten erwarten, dass Mario Draghi und dessen Kollegen an diesem Donnerstag den nächsten Schritt zur Normalisierung ihrer Geldpolitik gehen werden. Die Phase ultraniedriger Zinsen dürfte … mehr