DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Comeback am Nachmittag – Rücksetzer erneut gekauft

Gewinne an den US-Börsen haben am Montag die Stimmung am deutschen Aktienmarkt aufgehellt. Der DAX machte bis zum Nachmittag seine moderaten morgendlichen Verluste wett. Geht die Rekordfahrt in die nächste Runde?

Angetrieben wurde der DAX von der Erwartung einer Geldschwemme durch die Europäische Zentralbank (EZB). Um die Wirtschaft anzukurbeln, öffnete diese nun tatsächlich die Schleusen und begann, in großem Unfang Staatsanleihen von Euroländern zu kaufen. Jeden Monat bis mindestens September 2016 wollen die Währungshüter auf diese Weise 60 Milliarden Euro frisches Geld in die Märkte pumpen.

Der sich erneut zuspitzende Streit der europäischen Partner mit Griechenland wurde dagegen zuletzt kaum beachtet. Die Eurogruppe nimmt aktuell wieder ihre Beratungen über die griechischen Reformpläne auf.

Rund ein Viertel aller DAX-Konzerne werden im Wochenverlauf ihren Jahresbericht veröffentlichen und einen Einblick in ihre Zielsetzungen für das laufende Jahr geben. Den Auftakt macht am Dienstag der Essener Versorger RWE, gefolgt vom Düsseldorfer Konkurrenten E.on am Mittwoch. Beide dürften allerdings ihren Abwärtstrend nicht gestoppt haben. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re sowie die Deutsche Post legen ebenfalls am Mittwoch ihre Geschäftsberichte vor, gefolgt von der Lufthansa, dem Düngemittelkonzern K+S und Volkswagen am Donnerstag. Zudem stehen noch Berichte zahlreicher kleinerer Unternehmen an.

"Der Anlagenotstand scheint sehr groß zu sein, denn es ist schon erstaunlich, wie stabil sich der DAX hält", sagte Händler Thorsten Engelmann von der Equinet Bank. Immerhin ist das deutsche Börsenbarometer bereits acht Wochen in Folge gestiegen und dabei von Rekord zu Rekord geeilt. Am Freitag hatte er erstmals die Marke von 11.600 Punkten knapp übersprungen.

Heute hat sich damit aber einmal mehr gezeigt, dass es wegen der fehlenden Anlagealternativen einen Mangel an Verkäufern gibt. Das könnte die Rallye weiter befeuern. Neue Ziele für den DAX sind nach dem Sprung auf neue Rekordstände im charttechnisch widerstandsfreien Raum nur schwer zu beziffern. DER AKTIONÄR hat die Marke von 11.790 Zählern ermittelt. Dabei handelt es sich um das 223,6%-Fibonacci-Retracement der Korrekturbewegung zwischen September und Oktober letzten Jahres. Erste Unterstützung bietet der seit Januar gültige Aufwärtstrend bei rund 11.425 Punkten. Mehr zum DAX gibt es hier.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Senftleben -
    Lieber Herr Schröder,

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

12.000 - DAX beißt sich die Zähne aus!

Die Vorgaben der US-Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich ausgefallen. US-Finanzminister Steven Mnuchin machte die Anleger nervös, indem er zwar eine Steuerreform noch vor der Sommerpause des US-Kongresses im August ankündigte, weitere Details aber offen ließ. Zudem herrscht nach wie vor großes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.000 - Allzeithoch noch diese Woche?

Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch knapp unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Am heutigen Handelstag sollte der Kampf um diese Marke vorerst weitergehen. Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone sowie solide Bilanzzahlen mehrerer DAX-Unternehmen … mehr