DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Auch ohne US-Börsen über 10.000 Punkte?

Der deutsche Leitindex steigt am Donnerstag den elften Handelstag in Folge. Dabei rückt das Allzeithoch bei 10.050 Punkten in greifbare Nähe. Doch die Luft wird nach der jüngsten Kursrallye immer dünner. Impulse aus den USA wird es heute keine geben, dort bleiben die Börsen wegen dem Thanksgiving-Feiertag geschlossen.

Nach einer trägen Eröffnung hat der DAX weiter zugelegt. Auslöser dafür waren besser als erwartet ausgefallene deutsche Arbeitsmarktdaten und unerwartet rosige Wirtschaftsaussichten in Italien.

Wie geht es weiter? Kurzfristig scheint eine Konsolidierung überfällig. Bei der jüngsten Kursrallye von rund 20 Prozent in sechs Wochen wurden einige Widerstände überwunden, die dabei als Unterstützung dienen könnten. Neben den horizontalen Linien bei 9.800 und 9.600 Punkten, wäre da vor allem die 200-Tagelinie (akt. bei 9.530 Punkten) zu nennen. DER AKTIONÄR setzt weiterhin mit einem DAX-Short-Zertifikat auf einen solchen Rücksetzer.

Mittelfristig sehen Experten die Hoffnung auf eine noch weitere Öffnung der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB) als einen wesentlichen Treiber für den Leitindex. Am kommenden Donnerstag (4. Dezember) wird der EZB-Rat über den weiteren geldpolitischen Kurs entscheiden.

Kann dann der charttechnisch wichtige Bereich zwischen 9.900 und 10.051 Punkten überwunden werden, würde ein mittelfristiges Kaufsignal mit Zielen von mehr als 10.500 Zählern generiert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr