DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Berichtssaison startet: Die wichtigsten Termine und Handelsmarken im Überblick

In der kommenden Woche nimmt die Berichtssaison Fahrt auf. Gleich acht DAX-Konzerne präsentiert die Zahlen zum ersten Quartal. Die entscheidende Frage: Können die Konzerne die Hoffnungen der Anleger zum Jahresauftakt erfüllen – oder enttäuschen sie? Am Freitag, dem „Tag der Arbeit“, bleibt die Börse in Frankfurt geschlossen.

Den Anfang mache die deutschen Autobauer: Am Dienstag startet Daimler in die Q1-Berichtssaison, am Mittwoch legen VW und die Deutsche Börse nach. Während beim Stuttgarter Autobauer die Absatzzahlen auf ein starkes Auftaktquartal hoffen lassen, ließ Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch am Samstag die Bombe platzen – und legte alle seine Ämter bei dem Autobauer nieder.

Ebenfalls im Blickpunkt: die Quartalszahlen der Deutschen Bank am Mittwoch. Der Newsflow beim Branchenprimus hatte es in den letzten Tagen in sich. Nach einem Vergleich in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar in der Libor-Affäre stieß das Institut am Freitagabend ihre Mehrheit an der Postbank ab. Am Donnerstag geht der Zahlenreigen der DAX-Konzerne dann mit dem Dialysespezialisten FMC, dem Medizinkonzern Fresenius und dem Chemiekonzern BASF weiter. Anleger erwarten von diesen Unternehmen ebenso wie vom Gase-Produzenten Linde sowie dem Pharma- und Chemiekonzern Bayer einiges. Detaillierte Ausblicke Einschätzungen zu allen Zahlen liefert DER AKTIONÄR – wie gewohnt – zeitnah an dieser Stelle.

Die Entwicklung in Griechenland rückt dagegen immer mehr in den Hintergrund: „Bis Juni ist mit keiner Entscheidung zum Verbleib oder Austritt Griechenlands aus der Eurozone zu rechnen“, sagt Kapitalmarktexperte Robert Halver. „Die EU-Politik versucht sich so einen Zeitgewinn zu verschaffen, um entweder einen dem Euro-Polit-Rationalismus geschuldeten faulen Kompromiss zu präsentieren oder „Munition“ für einen Grexit zu sammeln.“

Für Impulse könnte dagegen die US-Notenbank Fed sorgen, die am Dienstag zu ihrer zweitägigen Sitzung zusammenkommt. Aufgrund der zuletzt schwächeren US-Konjunkturdaten rechnen Volkswirte aber nicht mit einer Anhebung der Zinsen im April. Der starke Dollar, sinkende Ölpreise und der harte Winter setzten der US-Wirtschaft zuletzt zu. Abgerundet wird die kurze Handelswoche durch eine Reihe von Konjunkturdaten, über die DER AKTIONÄR zeitnah hier berichten wird.

Beim Blick auf die Charttechnik bleibt vorerst alles wie gehabt. Mit einem erneuten Anstieg über 12.000 Punkte würde sich das Chartbild wieder aufhellen. Erst dann sollten Anleger den Einstieg auf der Long-Seite wagen. Kommen die Q1-Zahlen und die Ausblicke der ersten DAX-Konzerne gut an, dürfte diesem Szenario nicht viel im Weg stehen. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nordkorea feuert wieder: Hält der DAX dagegen?

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat eine weitere Rakete getestet. Doch die Reaktionen sind ausgesprochen gering: Der Nikkei schloss sogar nahe 20.000, der DAX bewegt sich um den Schlussstand vom Vortag. Offensichtlich nimmt niemand mehr die Provokationen aus Pjöngjang ernst. Was die Märkte eher … mehr