DAX
- Maximilian Völkl

DAX auf Talfahrt: Brexit und Zinsentscheid – wie geht es weiter?

Der DAX knüpft am Freitag nahtlos an die Verluste vom Vortag an. Vor der US-Notenbanksitzung am kommenden Mittwoch und dem Brexit-Referendum am 23. Juni ist vielen Marktteilnehmern die Unsicherheit zu groß.

Die Anleger verkaufen Aktien, um die Risiken in ihren Depots zu reduzieren, erklärt Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Unter Druck sind dabei vor allem die Papiere der Deutschen Lufthansa nach dem Rücktritt von Finanzchefin Simone Menne und die Bankaktien wegen der Brexit-Gefahr geraten.

Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass die Fed die Zinsen in der kommenden Woche noch nicht erhöhen wird. Der drohende Austritt Großbritanniens aus der EU und die enttäuschenden Mai-Arbeitsmarktdaten sprechen deutlich gegen einen Zinsschritt. Auf der kommenden Sitzung im Juli könnte eine Anhebung der Zinsen aber möglich sein – auch wenn der Markt die Chance dafür inzwischen ebenfalls deutlich geringer einschätzt.

Schwache Aussichten

Durch die schwache Entwicklung vor dem Wochenende hat der DAX seine Gewinne von Anfang der Woche wieder verloren. Vor allem der drohende Brexit wird die Stimmung auch in der kommenden Woche belasten. Konservative Anleger sollten deshalb an der Seitenlinie bleiben. Mutige können mit dem Short mit der WKN DG86GE und engem Stopp kurzfristig auf fallende Kurse spekulieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr