DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Anleger in Wartestellung - Hoffen auf den Jobbericht

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften sich am Freitag vor wichtigen Arbeitsmarktdaten aus den USA bedeckt halten. Der DAX hatte an "Christi Himmelfahrt" einen Stabilisierungsversuch unternommen, war aber im Laufe des Tages am wichtigen Widerstand bei 9.900 Punkten gescheitert. Vor diesem Hintergrund könnte sich die Talfahrt noch eine Weile fortsetzen.

Minus 5 Prozent in zwei Wochen

Auf Sicht von rund zwei Wochen liegt der DAX bereits mehr als fünf Prozent im Minus. Neben Sorgen über eine möglicherweise schwächelnde Weltwirtschaft hätten Bedenken über die Wirksamkeit der Geldpolitik der Notenbanken die Stimmung belastet, sagte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Zudem habe die Erholung der Ölpreise an Schwung verloren.

Am Nachmittag werden sich die Anleger auf den monatlichen US-Arbeitsmarktbericht fokussieren und diesen auf Zeichen hinsichtlich der Stärke der US-Wirtschaft abklopfen. Darüber hinaus könnte er ihre Erwartungen an den Zeitpunkt einer weiteren Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed ändern. Das könnte dem Markt dann eine neue Richtung geben.

Trend zeigt nach unten

Nach dem Bruch der massiven Unterstützung bei 9.900 Punkten hat der DAX regelkonform weiter an Boden verloren. Heute Morgen setzte er punktgenau auf der unteren Kante des Aufwärtsgaps von Mitte April auf (9.770 Punkte). In diesem Bereich liegen auch die 38,2%-Fibonacci-Retracements der Abwärtsbewegung von Dezember bis Februar (9.742) und der Aufwärtsbewegung von Februar bis April (9.796). Wird dieser Bereich nachhaltig unterschritten, muss mindestens mit einem Rücksetzer bis 9.586 Zähler gerechnet werden, wo das 50%er-Retracement der jüngsten Aufwärtsbewegung verläuft.

Auf der Oberseite fungiert die Marke von 9.900 Punkten jetzt wieder als Widerstand. Nicht unerheblich ist auch der Bereich zwischen 10.055 (Retracement) und 10.108 (Ausbruchsniveau/Retracement) Punkten. Eine Art Befreiungsschlag wäre ein Anstieg über 10.500 Punkte.

Abwarten!

Aus technischer Sicht hat der DAX mit dem Gap-Close bei 9.770 Punkten das erste Kursziel erreicht. Von hier ab könnte es eine technische Erholung bis 10.000 Punkten geben. Diese Bewegung steht aber auf wackligen Füßen, weshalb DAX-Trader vorerst an der Seitenlinie verharren sollten. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV oder lesen Sie an dieser Stelle.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX, wie lange willst du noch warten?

Der DAX ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen und damit bis auf wenige Zähler an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie herangelaufen. Ein schwacher Ifo-Index hat den deutschen Leitindex im letzten Moment gestoppt, DAS Kaufsignal zu generieren. Anleger müssen sich also … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr