DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX: Volatile Berg- und Talfahrt statt Weihnachtsrallye

Die deutschen Aktienindizes zeigen sich am Dienstag recht freundlich. Am Vortag fuhr der DAX Achterbahn und verlor am Ende satte 300 Punkte von seinem Tageshoch. Unternehmensmeldungen dürften weiter dünn gesät sein. Auch konjunkturseitig sind vor den Feiertagen kaum Nachrichten zu erwarten. Langweilig dürfte es dennoch nicht werden.

Zum Wochenstart zeigte sich der DAX erneut extrem volatil. Der deutsche Leitindex schloss mit einem Minus von 1,04 Prozent auf 10.497 Punkten und damit auf dem tiefsten Stand des Tages. Am Vormittag war der Leitindex noch bis auf 10.796 Punkte gestiegen. Händler machten den am Nachmittag wieder aufwertenden Euro sowie die weiter sinkenden Ölpreise verantwortlich. Dies schüre Ängste einer Wirtschaftsabkühlung.

Die Wall Street hat am Montag Konjunktursorgen ein Stück weit abgeschüttelt und ist auf Erholungskurs gegangen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schloss 0,7 Prozent höher bei 17.251 Punkten. Für Rückenwind sorgte nach den jüngsten Kursverlusten einem Investmentstrategen zufolge die von der Führung Chinas abermals signalisierte Bereitschaft, die schwächelnde heimische Konjunktur zu unterstützen.

Was sagt die Charttechnik? Ob es beim DAX heute wieder zu einer wilden Berg- und Talfahrt kommt, bleibt abzuwarten. Die charttechnische Unterstützungszone zwischen 10.515 und 10.600 Punkte dürfte in jedem Fall erneut im Fokus stehen. Gelingt es, diese weiter zu verteidigen, besteht noch immer Kurspotenzial bis in den Bereich der fallenden 200 Tage-Linie um 11.040 Punkte.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr