DAX
- DER AKTIONÄR

DAX auf Allzeithoch - Ihr Gewinn: 1.000 Euro in dreieinhalb Wochen mit Telekom, Allianz & Co

Der DAX hat im heutigen Tagesverlauf erstmals in seiner Geschichte die Marke von 11.000 Punkten überschritten. Gleich in der ersten Handelsstunde visierte das deutsche Börsenbarometer die magische Grenze an, erreichte um 9.40 Uhr und 28 Sekunden seinen bisherigen Höchststand: 11.013,85 Punkte. Und das alles an einem Freitag, den 13. Seither pendelt der DAX seitwärts. Unterdessen freut sich ein kleiner Kreis von Anlegern über einen ganz anderen Tausender ...

Nicht wenige bezeichnen das vergangene Börsenjahr 2014 als Seuchenjahr. Während die Volatilität stieg, fielen die Kurse an den Märkten. Oder sie schwankten seitwärts. Am Ende des Jahres blieb unterm Strich ein minimales Plus stehen. Ein Plus, das Nerven kostete. Eines, das viele gar nicht mehr verbuchen konnten, weil sie sich zuvor entnervt aus dem Markt verabschiedet hatten. Wer dabei blieb, der ist froh. Froh ob der Gewinne, die im noch jungen Börsenjahr 2015 angelaufen sind. Allein in den vergangenen drei Wochen hat der DAX 6,5 Prozent an Wert gewonnen. Seit dem Jahreswechsel beläuft sich das Kursplus sogar auf 11,9 Prozent. Ein goldener Jahresstart. Noch gewinnträchtiger allerdings war er für einen kleinen Kreis von Anlegern. Sie haben nicht "nur" 6,5 Prozent gewonnen, sondern einiges mehr.

Wer rechtzeitig – zum Beispiel vor rund dreieinhalb Wochen – in DAX-Aktien wie das Papier der Deutschen Telekom oder der Deutschen Börse investierte, hat im gleichen Zeitraum wie der DAX nicht 6,5 Prozent Gewinn gemacht, sondern 10,2 Prozent. Das klingt nur dann noch besser, wenn man diese Werte in Euro umrechnet: 10.000 Euro angelegt am 21. Januar 2015 in einem DAX-ETF hätten einem Anleger einen Gewinn von 650 Euro eingebracht. 10.000 Euro angelegt am 21. Januar 2015 in Faktorzertifikate auf ausgewählte DAX-Aktien haben Anlegern einen Gewinn von 1.015 Euro eingebracht. Der Konjunktiv fehlt bewusst, denn diese Gewinne haben nicht wenige Anleger tatsächlich in dieser kurzen Zeit eingefahren. Über 1.000 Euro Gewinn innerhalb weniger Wochen. Noch deutlich wird ihre Outperformance, wenn man ein wenig weiter zurückblickt.

Den Startschuss zur Rallye fiel für diese Anleger am 28. November 2014. An diesem Tag deckten sie sich mit Faktorzertifikaten auf fünf DAX-Werte ein. An diesem Tag notierte der DAX bei 9.980 Punkten. Es war ein guter Zeitpunkt. Bis heute hat das deutsche Börsenbarometer 9,9 Prozent hinzugewonnen. Wer die genannten Faktorzertifikate erwarb, hat bis heute 25,4 Prozent gewonnen! Also das zweieinhalbfache! Wer das tat, hat aus 10.000 Euro bereits 12.540 Euro gemacht! 2.540 Euro Gewinn in nicht einmal zweieinhalb Monaten.

Das Gute daran: Diese Outperformance haben Anleger erreicht, ohne besonders aktiv werden zu müssen. Denn für die Entscheidung mussten sie nicht recherchieren. Die Anlagevorschläge wurden ihnen zugeschickt. Mehr noch: Jeder erhielt Anlagevorschläge, die auf seine Situation, sein Kapital zugeschnitten waren. Das heißt: Neben dem richtigen Faktorzertifikat wurde ihnen auch mitgeteilt, wie viele Zertifikate sie kaufen sollten. Und: Sie mussten bis heute nichts weiter tun als die Gewinne laufen zu lassen. Alle fünf Positionen befinden sich im Plus. Die schwächste hat seit dem 28. November 2014 knapp zehn Prozent gewonnen, die stärkste 45 Prozent! Keine liegt im Minus.

Wenn auch Sie überdurchschnittliche Renditen erzielen wollen, werden Sie jetzt zufriedener Nutzer des smartDepot – der Internet-Anwendung, die Ihnen den einfachen und komfortablen Zugang zu Erfolgsstrategien erschließt. Strategien wie der smartDividende DAX-Aktien Faktor 2 (mehr Informationen hierzu finden Sie auf der smartDepot-Website unter www.smartdepot.de), mit der Anleger seit November enorme Gewinne eingefahren haben. Gewinne, wie sie oben beschrieben wurden. Gewinne, die deutlich über dem liegen, was Durchschnitt ist. Handeln Sie ab sofort überdurchschnittlich und werden Sie smartDepot-Nutzer!

Ihre Vorteile auf einen Blick:

smartDepot: Die Online-Strategie-Software für mehr Börsenerfolg

Nutzen Sie smartDepot, um Ihr Geld mit System und ohne viel Aufwand zu vermehren!

  •        Sie haben vollen Zugriff auf die innovative Online-Strategie-Software smartDepot.
  •        Sie sparen über 80 Prozent gegenüber dem Einzelkauf aller angebotenen Strategien.
  •        Sie entscheiden, ob Sie nur eine der verfügbaren elf Strategien für sich nutzen, oder bis zu fünf gleichzeitig. Zur Verfügung stehen:
  •        smartDIVIDENDE DAX-Aktien
  •        smartDIVIDENDE DAX-Aktien Faktor 2,
  •        smartGEBERT+Momentum HDAX-Aktien
  •        smartGEBERT+Trend Deutschland ETF
  •        smartMOMENTUM MDAX-Aktien
  •        smartMOMENTUM MDAX-Aktien Faktor 2
  •        smartTREND Supersectors Europa ETF
  •        smartTREND Aktienfonds global
  •        smartTREND global ETF
  •        smartTREND Nebenwerte-Aktienfonds global
  •        smartSAISONAL+Trend Deutschland ETF
  •        Nutzen Sie smartDepot, um Ihr persönliches Strategie-Portfolio zu pflegen, zugeschnitten auf Ihr persönliches Anlageverhalten.
  •        Erhalten Sie Informationen über neue Anlagevorschläge per E-Mail.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr