- André Fischer - Redakteur

Startschuss für neue 1.000-%-Aktie

Kennen Sie den legendären Trader Michael Marcus, der aus einem Einsatz von 30.000 Dollar im Laufe der Zeit einen Gewinn von 80 Millionen Dollar machte? Laut der Aussage dieses hochprozentigen „Jahrhundert“-Investors kommt das ganz große Geld aus seltenen Extremereignissen, bei denen alle Faktoren in einmaliger Weise zusammenpassen. Michael Marcus rät nun, sich für derartige „Prozentblätter“ regelrecht auf die Lauer zu legen und im Fall des Eintreffens eines derartigen Szenarios das „Blatt“ (also die entsprechende Megatrend-Aktie) auch konsequent zu spielen.

Die schnell entschlossenen Bezieher meines Aktienreports „Das Milliarden-Blatt“ können sich jetzt entspannt im Sessel zurücklehnen. Denn: Die in dem Report besprochene extrem aussichtsreiche Megatrend- und Umbruch-Aktie konnte seit der Vorstellung bereits einen deutlichen Wertzuwachs verzeichnen. Da ich in dem Report geschrieben habe, dass selbst eine mittelfristige Kursverzehnfachung nicht völlig ausgeschlossen ist, sollte diese erfreuliche Entwicklung allerdings erst der Anfang gewesen sein.

Top-Produkt in neuem Megamarkt
Die in dem 11seitigen Report enthaltene Firma verfügt über eine potenziell bahnbrechende Anwendung, welche ein wichtiges Produkt der deutschen Automobilindustrie unter Umständen überflüssig macht. Da jetzt auch die hohe Politik auf die potenzielle Verdrängungstechnologie aufmerksam geworden ist, deuten sich aus kurzfristiger Sicht entscheidende Gesetzesänderungen an. Das würde dem neuen Börsenfavoriten schlagartig den Eintritt in einen neuen Multi-Milliarden-Markt eröffnen.

Es könnte sich für Sie in der Rückschau als sehr profitabel herausstellen, wenn Sie konsequent in den neuen „Waffenhändler“ eingestiegen sind. Der Waffenhändler (in unserem Fall also die in dem Aktienreport „Das Milliarden-Blatt“ beschriebene Firma) stellt eine absolut notwendige Technologie her, die so effektiv ist, dass sie von allen Anbietern direkter Dienstleistungen aller Voraussicht nach zwingend gekauft werden muss. Das bezeichne ich als das Prinzip des Waffenhändlers. Der Waffenhändler gewinnt immer und ist der Hauptprofiteur, da ein beträchtlicher Teil des lukrativen Kuchens schlussendlich bei ihm landet.

Jeder Anleger könnte ein Vermögen erzielen, wenn er sich ausschließlich auf technologische Umbrüche und die dazugehörigen „Waffenhändler“-Megatrend-Aktien konzentrieren würde. Wenn Sie so vorgehen, kopieren Sie die erfolgreiche Strategie des Jahrhundert-Investors Michael Marcus. Lesen Sie jetzt in dem 11seitigen Aktienreport „Das Milliarden-Blatt“, welcher gewaltige Umbruch zu Extremereignissen in der deutschen Automobilbranche führen wird und welche neue 1.000-%-Aktie davon überproportional profitieren könnte.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Viktor Rott -
    Ganz sicher geht es um Baumot. So werden Kurse gemacht. Marktenge Werte einem größeren Anlegerkreis "anbieten". Wenn die Käuferschar nur groß genug ist, funktioniert es auch. Die Aktie wird ja als 1000%-Aktie vorgestellt. Da macht es doch nichts, wenn die ersten 100-200% schon gelaufen sind. Da ist noch genügend Spielraum nach oben. Stellen wir uns doch einmal vor, dass jedes Investment "nur" mit +50% abschließt. Ein Traum...
  • Thomas Eichler -
    @Markus Zimmermann: Allerdings wurde der Report gestern neu promoted. Da stand dann die Aktie schon bei über € 2,-.
  • Test Wurst -
    Geht es um Baumot?
  • Marcus Zimmermann -
    Der Artikel ist halt von letztem Freitag, stand da auch schon am Freitag nachmittag online zum runterladne als die Aktie halt noch um die 1,20 stand,deshalb auch das Kauflimit
  • Dennis Pagel -
    Nunja, der Report ist vom 7. Juli, das ist exakt der Tag, nachdem die Aktie explodierte. Das habe ich übrigens schon bei mindestens 3 anderen Reports beobachten dürfen. 1, 2 Tage nach dem "Druckdatum" schießt die Aktie hoch... ich frage mich im Moment lediglich, was man tun muss, um diese Informationen zum Tag der Ausgabe zu erhalten und nicht erst 5 Tage später... oder bezahlen die "Ersttäter" etwa um ein Vielfaches mehr?... Fragliche Praktiken...
  • Thomas Eichler -
    Schade. Die Aktie wird mit Kauflimit €1,25 im Report zum Kauf empfohlen. Tatsächlich steht die Aktie aber schon bei über € 2,-. Der Kauf
  • Dennis Pagel -
    Der Report ist tatsächlich gut... leider kommt er ein paar Tage zu spät bzw. es mussten erst die Abonnenten untergebracht werden... schade, ein großer Teil des Potenzials ist schon "verpufft"...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV