Boeing
- Thorsten Küfner - Redakteur

Das ist – schon wieder – die beste Aktie im Dow Jones

Der Dow Jones hat im bisherigen Jahresverlauf bislang 7,9 Prozent Boden gut machen können. Zu den zehn größten Gewinnern gehören aktuell die üblichen Verdächtigen wie etwa Goldman Sachs, Apple oder Nike. Doch eine Aktie führt mit einem Plus von fast 26 Prozent die Gewinnerliste mit deutlichem Abstand an.

Es ist die Aktie des Flugzeugherstellers Boeing. Die Anteile des Konzerns waren übrigens bereits im Jahre 2017 mit einem Plus von 89 Prozent der Überflieger im Dow Jones. Nachdem das Papier 2018 diesen für einen konservativen Wert doch eher ungewöhnlich starken Kursanstieg erst einmal verdauen musste, nährt der starke Start ins neue Jahr die Hoffnung auf ein erneut außergewöhnlich gutes Jahr. Denn oftmals führen die Aktien, die bereits zu Jahresbeginn an der Spitze der Gewinnerlisten stehen, diese auch am Ende des Jahres an.

Starke Zahlen
Zudem läuft es bei Boeing operativ auch weiterhin absolut rund, wie die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 eindrucksvoll belegen: Dabei fallen neben dem Rekordumsatz in Höhe von 101 Milliarden Dollar (plus acht Prozent) und dem Gewinnwachstum von 28 Prozent die prall gefüllten Auftragsbücher auf. Insgesamt liegen Bestellungen für 5.900 Flugzeuge in einem Gesamtumfang von 412 Milliarden Euro auf dem Tisch. Würde die Produktion bei 800 Flugzeugen pro Jahr verharren, wären die Boeing-Werke ohne eine einzige Neubestellung für die nächsten sieben Jahre ausgelastet. Um die gigantische Nachfrage zu decken, fahren die Amerikaner die Produktion hoch. So wurde beispielsweise im Dezember ein neues 737-Werk in China eröffnet, um das Ziel von 57 Einheiten pro Monat ab Juni zu erreichen.

2018 war gut, 2019 wird besser
Noch mehr als die Zahlen für 2018 dürfte Anleger der Ausblick auf 2019 erfreuen. Es wird ein Umsatzwachstum von bis zu zehn Prozent prognostiziert. Zusätzlich schlug Boeing die eigenen Erwartungen in den letzten acht Jahren ganze sieben Mal. Der Gewinn je Aktie wird 2019 gut 23 Prozent höher erwartet. Für ein Unternehmen dieser Größe ist das ein beachtlicher Wert. Der Fokus auf margenstarke Bereiche wie zum Beispiel den Service an den eigenen Flugzeugen dürfte neben der steigenden Nachfrage die Gewinne zusätzlich stimulieren. Das groß aufgelegte Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 20 Milliarden Dollar wird zudem seinen Teil zum Wachstum beitragen.

Aktie bleibt ein Kauf
Die Alt-Empfehlung des AKTIONÄR, die sich zuletzt auch deutlich besser als der Erzrivalen Airbus entwickelt hat, bleibt nach wie vor ein klarer Kauf. Anleger sollten den Stopp zur Gewinnsicherung erneut nachziehen, dieses Mal auf 270,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Boeing, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Es wird immer enger

Die Black-Box-Daten der beiden Unglücksmaschinen von Lion Air und Ethiopian Air ähneln sich nach den jüngsten Auswertungen von Spezialisten in vielerlei Hinsicht. Dies bestätigt den Verdacht, dass es sich hierbei um einen Systemfehler der beiden Boeing-Maschinen handelt. Zudem kommen nun weitere … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Eine historisch schwache Woche

Bereits am vergangenen Wochenende deutete sich an, dass es für die erfolgsverwöhnten Boeing-Aktionäre vorerst wenig Grund zur Freude geben dürfte. Und in der Tat war bereits der Auftakt in die neue Börsenwoche mit einem Minus von zwischenzeitlich 13,5 Prozent der schlechteste Tag für den Dow-Titel … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Was wäre wenn …

Der US-Flugzeugbauer Boeing beherrscht weiterhin die Schlagzeilen – mit fast ausnahmslos negativen Meldungen. Trotz des enormen Ausmaßes der beiden verheerenden Flugzeugabstürze und den Flugverboten für Maschinen des Typs 737 Max 8 hat die Aktie aber bisher „nur“ 20 Prozent verloren. Zu recht? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI: Das kostet das Boeing-Desaster

Die Aktie von TUI hat es in den vergangenen Handelswochen im Zuge der überraschenden Gewinnwarnung ohnehin schon schwer gehabt. Nun kommen auf den Touristikriesen aufgrund der Flugverbote für die Boeing Flugreihe 737 Max 8, von denen TUI 15 in Betrieb hatte, weitere Kosten zu. Der Konzern hat diese … mehr