Tencent
- Benedikt Kaufmann

Das erfolgreichste IPO der Welt

Mit einem Knall ging China Literature heute an die Börse. Am ersten Handelstag legten die Aktien des Börsenneulings um 80 Prozent zu. Das ist der stärkste Kursgewinn, der jemals am Tag des Börsengangs erzielt wurde. Nicht nur Anleger der ersten Stunde sind begeistert – sondern auch die Konzernmutter Tencent.

China Literature ist die größte E-Book-Plattform in China und ist nach dem IPO mit knapp zwölf Milliarden Dollar bewertet. Die Tencent-Tochter sammelte bei den Anlegern rund 1,1 Milliarden Dollar ein. Frisches Kapital, dass die Unternehmensführung insbesondere für Zukäufe verwenden will, um die Marktposition von China Literature zu stärken.

Mit dem heutigen Börsengang ist China Literature die erste Tencent-Tochter, die den Schritt an die Börse wagte. Der chinesische Internet-Gigant hält 62 Prozent der Anteile an der E-Book-Plattform. Das erfolgreiche IPO lässt Investoren nun einen genaueren Blick auf andere Beteiligungen und Tochter-Gesellschaften von Tencent werfen.

Hübsche Töchter!

Weitere spannende Tochterfirmen des chinesischen Konzerns sind beispielsweise die Spieleentwickler Riot Games, Supercell und Epic Games, das Filmstudio Tencent Pictures, den Musik-Streamer China Music Corporation, Softwareanbieter wie Comsenz oder Advanced Data Services und viele mehr.

Aussichtsreiche Töchter im Bereich der digitalen Medien und ein noch weitergehendes Beteiligungsgeflecht, das sich über den gesamten Tech-Sektor streckt, machen Tencent zu einem Giganten – einem Giganten auf den es sich zu setzen lohnt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

China-Tech: Schallende Ohrfeige für Tencent

Wenns nicht läuft, kommt Pech dazu und bei Tencent läuft es ganz und gar nicht. Die Aktie leidet massiv unter der unklaren Rechtslage für Online-Games in China. Als wäre das nicht genug, haben nun einige Smartphone-Anbieter die Video-App einer Tencent-Beteiligung aus ihrem Angebot gestrichen. Die … mehr
| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Tencent: Gaming-Blockade hält an!

Mittlerweile sind es knapp 35 Prozent Verlust seit dem Allzeithoch Ende Januar. Schuld am Kursverfall sind vor allem chinesische Behörden, die Gaming-Lizenzen blockieren. Heftig, denn eine Auflösung der Blockade ist noch lange nicht in Sicht. mehr