Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler schickt den ersten Tesla-Jäger ins Rennen – was kann der EQC?

Nicht nur die Anleger setzen große Hoffnungen auf den Stromer, schließlich soll er den Eintritt in die Mobilität von Morgen einläuten.

Lange Wartezeit…
Die deutschen Hersteller haben sich sich mit dem Thema Elektroauto jede Menge Zeit gelassen. Warum? In die Entwicklung ihrer Verbrennungsmotoren haben Daimler, BMW und VW viel Geld gesteckt. Seit Jahren füllt der Absatz der Old School Motoren die Kassen der drei Autobauer. Warum also schnell auf neue Antriebe setzen und Tesla nacheifern?

iNext, e-tron, ID
Jetzt schicken Mercedes, BMW und Co ihre ersten Stromer ins Rennen.
Am 17. September stellt Audi seinen e-tron in San Francisco vor. Die Fertigung läuft bereits. Schon am Sonntag soll der iNext von BMW am Münchner Flughafen zu besichtigen sein. VW wird seinen elektrischen ID voraussichtlich 2020 ins Rennen schicken.


Jedenfalls tut sich etwas in diesem Bereich: Neue Ladetechniken versprechen ein schnelleres Aufladen der Batterie. Auch während eines Shopping Stopps etwa bei Aldi & Co wird in Zukunft ein Aufladen des Stromers möglich sein.

Noch keine Entwarnung
Bei 55 Euro traf die Daimler-Aktie in den letzten Jahren immer wieder auf eine starke Unterstützung. Trading-Käufe sind auf dem aktuellen Niveau vertretbar. Stoppkurs fünf Prozent unter dem Einstieg setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: