Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler fährt in den USA weiter auf der Überholspur

Daimler liegt in den USA weiter gut im Rennen. Im Juni verkaufte das Team um Vorstand Dieter Zetsche in den Vereinigten Staaten 26.500 neue Autos der Kernmarke Mercedes-Benz. Das waren knapp neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Neben dem neuen CLA sorgen bei Daimler vor allem die E- und S-Klasse für gute Verkaufszahlen. Damit liegt Daimler zur Jahreshälfte bei 151.600 Neuwagen. BMW kommt mit seiner Kernmarke auf knapp 6.000 Autos mehr. Beide Hersteller ringen in den USA um den Thron der Premium-Marken. Noch im April hatte Daimler knapp die Nase vorne, auf Platz drei folgt die VW-Tochter Audi.

Spannung steigt

Vor wenigen Tagen bestätigte JPMorgan-Analyst Jose Asumendi seine Kaufempfehlung für die Daimler-Aktie. Sein Kursziel lautet 80 Euro. Aus charttechnischer Sicht lief die Konsolidierung bis auf die untere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals. Unterstützung liefern auch die 38- und die 90-Tage-Linien. Es bleibt dabei: Daimler ist gut in der Spur, die Aufholjagd auf BMW und Audi geht weiter, die Aktie hat bei einem Ausbruch über das alte Hoch von 71,25 Euro neues Potenzial.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr