Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Vorsicht!

Am Mittwoch legt der Daimler-Konzern die Zahlen für das zweite Quartal vor. Und die müssen gut werden. Es gilt das Potenzial für die nächsten Monate für die Aktie auszuloten. Erst vor wenigen Tagen lenkte Dieter Zetsche ein. Bis 2020 will Zetsche zur Konkurrenz aufschließen und Margen von zehn Prozent einfahren. Das gilt ohnehin als ambitioniert. Dennoch: Zetsche zieht das Korsett für Daimler noch enger zusammen, will weitere 3,5 Milliarden Euro sparen um die Ziele zu erreichen.

China brummt
Grundsätzlich gilt: Daimler liegt in punkto Aufholjagd gegenüber Audi und BMW gut im Rennen. Bis 2017 wird die Flut an neuen Modellen die Margen noch ankurbeln. In China zumindest läuft die Maschinerie ebenfalls. China-Vorstand Hubertus Troska stellte bis Ende 2015 Markteinführungen von 20 neuen oder modifizierten Modellen in Aussicht.

Vorsicht
Ohne Rückenwind eines freundlichen DAX funktioniert es nicht: Die Daimler-Aktie braucht einen stabilen Gesamtmarkt, um einen neuen Aufwärtstrend auszubilden. Noch ist die Aktie in ihrem Seitwärtstrend gefangen. Unterstützungen nach unten liegen im Bereich von 64 Euro. Diesen nähert sich das Papier derzeit erneut. Der Deckel liegt aktuell bei 71,25 Euro. Es bleibt dabei: An schwachen Tagen ist die Aktie ein Kauf.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr