Daimler
- Maximilian Völkl

Daimler: Aktie bereits zu teuer?

Am Freitag müssen die Daimler-Papiere ein deutliches Minus verkraften. Im schwachen Marktumfeld fällt die Aktie auf den langfristigen Aufwärtstrend zurück. Es wird nun spannend, ob die Bullen am Ruder bleiben und die starke Kursentwicklung anhält. Für die Investmentbank Equinet ist der Autobauer auf dem aktuellen Niveau bereits zu teuer.

Analyst Tim Schuldt hat die Einstufung vor Zahlen auf „Reduce“ belassen und das Kursziel von 59 Euro bestätigt. Die Daimler-Papiere seien deutlich höher bewertet als die der Wettbewerber. Das erste Quartal sollte im Jahresvergleich jedoch deutlich besser ausgefallen sein - beim Umsatz erwartet Schuldt ein Plus von acht Prozent, das bereinigte EBIT-Ergebnis sollte sogar um 94 Prozent anwachsen.

Chartbild wird kritisch

Aus charttechnischer Sicht wird es bei Daimler nun spannend. Der Kurs notiert derzeit knapp oberhalb des langfristigen Aufwärtstrends. Sollte dieser fallen, droht ein Rücksetzer bis zur horizontalen Unterstützung bei rund 62,50 Euro. Bestätigt sich der Trend allerdings, ist ein neuer Angriff auf das Allzeithoch bei 71,25 Euro möglich.

Halten

Die kommenden Tage dürften die Richtung für die Daimler-Aktie vorgeben. Der Konzern ist gut aufgestellt, im Branchenvergleich allerdings relativ teuer bewertet. Hält der Aufwärtstrend, bleibt die Aktie aufgrund der charttechnischen Stärke weiterhin attraktiv.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr