Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Wertvoller denn je zuvor

Das Gewicht Deutschlands unter den teuersten Firmen der Welt nimmt allmählich zu.
Das geht aus einer Analyse der Unternehmensberatung EY in Stuttgart hervor. Demnach finden sich unter den 100 Firmen mit dem höchsten Börsenwert immerhin sechs aus Deutschland. Nach fünf beziehungsweise vier in den beiden Vorjahren. „Der Standort Deutschland meldet sich an den Weltbörsen zurück“, kommentierte EY-Partner Thomas Harms die Ergebnisse der Untersuchung.

Auf Platz 88 der wertvollsten Firmen weltweit findet sich der Stuttgarter Autobauer Daimler wieder. Die Marktkapitalisierung beträgt 88,5 Milliarden Dollar. Daimler hat sich zurückgekämpft. Der Premium-Autobauer hatte eine lange Durststrecke hinter sich, sah nur noch die Rücklichter von Audi und BMW. 2013 begann die Aufholjagd. Eine große Modelloffensive soll Daimler in den nächsten Jahren weiter an die Konkurrenz heranführen.


Die Daimler-Aktie indes hat schon viel von der Aufholjagd vorweg genommen. Dennoch stehen die Vorzeichen gut, dass das Papier von Daimler auch im kommenden Börsenjahr zweistellig zulegen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr