DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Crashprophet Max Otte ist bullish: Jeder sollte Aktien kaufen

Er hat die Finanzkrise prognostiziert. Seitdem ist er der Crashprophet. Für Max Otte steht jetzt fest: Wir befinden uns im Endspiel. Im Endspiel um unser Geld. Daher seine Empfehlung: „Investieren Sie in Sachwerte.“


Max Otte sagt klipp und klar: „Die Zinsen sind abgeschafft, Sparen bringt nichts mehr. Deswegen mein Rat: Jeder, der viel Geld besitzt, sollte umschwenken und in Sachwerte investieren.“

Allerdings seien gute Immobilien in Deutschland schon sehr teuer. „Bleiben nur noch Gold und Aktien als Anlagemöglichkeiten. Vor allem Aktien sind sehr attraktiv. Die KGVs sind vielerorts niedrig und die Dividendenrenditen sind hoch. Schauen Sie sich eine Allianz an: Deutschlands größter Versicherungskonzern wird an der Börse mit einem 2016er-KGV von nur 10 bewertet – wenn das mal kein Schnäppchen ist. Also: Aktien kaufen, am besten jetzt. Dann ist man rechtzeitig dabei, wenn der DAX Kurs nimmt auf 14.000 Punkte – mindestens.“

Über die ganzen Crashprognosen, die es am Jahresanfang gab, konnte Crashprophet Otte nur lächeln. „Der einzige Crash, der sehr wahrscheinlich ist, der Crash des Bargeldes.“

Erfahren Sie im AKTIONÄR, Ausgabe 19, welche Aktien Max Otte, Hans A. Bernecker und Jens Ehrhardt jetzt favorisieren. Die Ausgabe erhalten Sie im Archiv als ePaper oder bis Dienstag am Kiosk.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr