DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart des Grauens? Hört doch auf!

1987 hat sich nicht wiederholt – noch nicht. Die Märkte halten sich stabil. RBC-Analyst Jonathan Golub erwartet, dass die Aktien bald noch teurer werden.

Viele Analysten halten den US-Aktienmarkt für viel zu hoch bewertet, nicht so Jonathan Golub. Er lässt sich nicht davon beeindrucken, dass sich das KGV für den S&P 500 derzeit auf 16,2 beläuft und damit 55 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

Golub weist in seiner aktuellen Analyse auf die absolute Rendite, die sich aus Dividenden plus Aktienrückkäufen zusammensetzt. Und die beläuft sich auf 4,7 Prozent, während Unternehmensanleihen 4,4 Prozent Zinsen abwerfen. „Ganz klar: Aktien sind in diesem Vergleich unterbewertet“, sagt Golub.

Deswegen erwartet der Experte weiter steigende Kurse. „Die Anleger werden noch höhere Bewertungen akzeptieren“, so Golub, der die Entwicklung der Unternehmen absolut positiv findet: „Die Konzerne arbeiten längst deutlich effizienter. Sie generieren mittlerweile über 20 Prozent mehr freien Cash flow pro verdientem Dollar.“

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Analysten für Schlagzeilen gesorgt mit der Warnung, der Markt sei schwer angeschlagen und es gebe Parallelen zu 1987, dem Jahr des Mega-Crashs am 19. Oktober. „Es herrscht Alarmstufe Rot für die Märkte“, meinte Murray Gunn, Analyst bei HSBC. Tom Fitzpatrick, Top-Analyst bei der Citi, beobachtete mehrere merkwürdige Entwicklungen an den Märkten, zum Beispiel den starken Anstieg bei Öl und den Einbruch bei Gold.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Dow Jones vor Rekord - Kann der DAX folgen?

Der deutsche Aktienmarkt setzt dank einer festen Wall Street am Donnerstag seine Erholung fort. Zwar hinkt der DAX dem Dow Jones in Sachen Performance weit hinterher, doch insgesamt hat sich das Bild aufgehellt. Noch muss der deutsche Leitindex aber einige Hürden meistern, um in ähnliche Gefilde … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Anleger, was wollt Ihr mehr?

Die Europäische Zentralbank reduziert wie erwartet das Volumen ihrer milliardenschweren Anleihekäufe. Auch bleibt bei den Zinsen alles beim Alten. Der DAX reagiert kaum auf die Entscheidung des EZB-Rates. Die Bodenbildungsphase im Bereich von 12.000 Punkten setzt sich fort. mehr