DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart des Grauens? Hört doch auf!

1987 hat sich nicht wiederholt – noch nicht. Die Märkte halten sich stabil. RBC-Analyst Jonathan Golub erwartet, dass die Aktien bald noch teurer werden.

Viele Analysten halten den US-Aktienmarkt für viel zu hoch bewertet, nicht so Jonathan Golub. Er lässt sich nicht davon beeindrucken, dass sich das KGV für den S&P 500 derzeit auf 16,2 beläuft und damit 55 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

Golub weist in seiner aktuellen Analyse auf die absolute Rendite, die sich aus Dividenden plus Aktienrückkäufen zusammensetzt. Und die beläuft sich auf 4,7 Prozent, während Unternehmensanleihen 4,4 Prozent Zinsen abwerfen. „Ganz klar: Aktien sind in diesem Vergleich unterbewertet“, sagt Golub.

Deswegen erwartet der Experte weiter steigende Kurse. „Die Anleger werden noch höhere Bewertungen akzeptieren“, so Golub, der die Entwicklung der Unternehmen absolut positiv findet: „Die Konzerne arbeiten längst deutlich effizienter. Sie generieren mittlerweile über 20 Prozent mehr freien Cash flow pro verdientem Dollar.“

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Analysten für Schlagzeilen gesorgt mit der Warnung, der Markt sei schwer angeschlagen und es gebe Parallelen zu 1987, dem Jahr des Mega-Crashs am 19. Oktober. „Es herrscht Alarmstufe Rot für die Märkte“, meinte Murray Gunn, Analyst bei HSBC. Tom Fitzpatrick, Top-Analyst bei der Citi, beobachtete mehrere merkwürdige Entwicklungen an den Märkten, zum Beispiel den starken Anstieg bei Öl und den Einbruch bei Gold.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Angst vor der eigenen Courage?

Am Tag vor Thanksgiving nimmt sich der DAX eine Auszeit. Einzig die Versorger-Aktien und der Autobauer BMW weisen am Buß- und Bettagein dickeres Pluszeichen auf. Immerhin hält sich der deutsche Leitindex oberhalb einer wichtigen Unterstützung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Warten auf den Knalleffekt

Nach dem starken Reversal am Vortag tritt der deutsche Aktienmarkt heute auf der Stelle. Offensichtlich müssen sich die DAX-Anleger erst einmal mit der neuen Situation vertraut machen. Zudem gibt es keinerlei Impulse von Unternehmensseite, die für frische Impulse sorgen könnten. mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Jamaika am Ende - DAX-Hausse auch?

Die Freien Demokraten haben unerwartet die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen und damit die Börsen in Aufruhr versetzt. Vor Handelseröffnung auf Xetra ist der DAX unter die Marke von 12.900 Punkten abgetaucht. Die Umkehrformation, die der deutsche Leitindex zuletzt ausgebildet hatte, ist damit … mehr