Coca-Cola
- Andreas Deutsch - Redakteur

Crash bei Coca-Cola - genauso schlimm wie 2008

Coca-Cola hat die Anleger nach einem starken Jahresabschluss auf weniger Wachstum eingestellt - das brachte die Aktie kräftig unter Druck. Wie es aussieht, steuert der Titel auf den schwärzesten Tag seit 2008 zu. Positiv: Der Konzern bringt zum ersten Mal seit Jahren eine neue Geschmacksrichtung auf den Markt.

Im vierten Quartal haben sich höhere Preise und der Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Produkten für Coca-Cola noch ausgezahlt. Der operative Gewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreswert um 21 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar (1,46 Mrd Euro), wie Coca-Cola am Donnerstag in Atlanta mitteilte.

Unter dem Strich verdiente der Konzern 870 Millionen Dollar, nachdem hohe Sonderkosten wegen der US-Steuerreform im Vorjahr einen Verlust von 2,75 Milliarden Dollar verursacht hatten. Der Pepsi-Rivale profitierte von Preiserhöhungen und einer hohen Nachfrage nach kalorienreduzierten Produkten wie der «Coca-Cola Zero Sugar».

Der Umsatz sank zwar um sechs Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar, was jedoch vor allem am Verkauf von Abfüllbetrieben und negativen Wechselkurseffekten lag. Ohne diese Faktoren wären die Erlöse nach Angaben des Unternehmens um fünf Prozent gestiegen. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nahm das Betriebsergebnis um 14 Prozent auf 8,7 Milliarden Dollar zu.

Obwohl die Zahlen im Rahmen der Erwartungen der Wall Street lagen, kam der Quartals- und Jahresbericht an der Börse überhaupt nicht gut an. Coca-Colas Aktien fielen im US-Handel zeitweise um mehr als sieben Prozent. Grund war ein verhaltener Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2019. Der Konzern geht von einem schwächeren Umsatzwachstum aus und blieb beim bereinigten Ergebnis je Aktie deutlich unter den Prognosen der Analysten.

140 Prozent im Plus

Zum ersten Mal seit knapp zehn Jahren bringt Coca-Cola eine neue Geschmachsrichtung auf den Markt: Orange-Vanille. Ein richtiger Schritt, Innovationen sind genau das, was der Konzern braucht, um im hart umkämpften Brausemarkt zu punkten. Trotzdem: Mit der mauen Prognose hat der Konzern viel Vertrauen verspielt. Das Sentiment ist nun erst einmal belastet. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR ist Coca-Cola 140 Prozent. Stopp bei 35 Euro beachten!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Uwe Nanninga -
    Halte den Kurssturz für völlig übertrieben. Die Zahlen sind gut. Lediglich der Ausblick war enttäuschend. Die "Börse" straft momentan schnell ab. Anleger sind hypernervös.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Coca-Cola: Der nächste Schocker

In vielen Ländern kämpfen junge Leute aktuell gegen den Klimawandel. Millionen Menschen haben in der jüngsten Zeit Petitionen gegen die massive Verunreinigung der Weltmeere mit Plastikmüll unterschrieben. Für manches Unternehmen, zum Beispiel für Coca-Cola, könnte diese Entwicklung weitreichende … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Coca-Cola: Schock-Studie

Zucker ist nicht gesund – das wissen wir schon lange. Eine neue Studie von Harvard-Forschern zeigt jetzt aber: Zuckerhaltige Getränke machen nicht nur dick und erhöhen das Diabetes-Risiko. Sie können auch andere gefährliche Krankheiten verursachen. Schlechte Nachrichten für die bereits gebeutelten … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Crash bei Coca-Cola: Fall einer Ikone

Ein schwächer als erwarteter Ausblick auf das laufende Jahr hat die Aktie von Coca-Cola am Donnerstag schwer unter Druck gebracht. Der Titel verlor fast acht Prozent und damit so viel wie seit der Finanzkrise nicht. DER AKTIONÄR macht den Vergleichstest: Ist der Blue Chip nach dem Crash nun ein … mehr