Covestro
- Thorsten Küfner - Redakteur

Covestro: Kein Grund zur Sorge

Über viele Monate hinweg war die Aktie der abgespaltenen Bayer-Chemiesparte Covestro kräftig gestiegen. 2018 steht aber nun vor allem im Zeichen einer deutlichen Korrektur ein – zusammen mit dem Gesamtmarkt. Und auch im heutigen Handel geht es mit der Aktie bergab, was aber nicht weiter dramatisch ist.

Denn die Covestro-Titel werden heute lediglich ex-Dividende gehandelt. Anleger, welche die DAX-Papiere zum Handelsschluss am Freitag in ihren Depots hatten, erhalten am Mittwoch die Gutschrift von 2,20 Euro. Für das kommende Jahr rechnen Analysten indes aktuell mit einer Ausschüttung in Höhe von 2,40 Euro. Zum Vergleich: 2016 erhielten die Anteilseigner noch 0,70 Euro pro Aktie.

 

Die Aussichten für Covestro bleiben gut. Investierte Anleger können hier nach wie vor an Bord bleiben (Stopp: 72,00 Euro). Wer noch nicht investiert ist, sollte aber zunächst noch abwarten, ob der Unterstützungsbereich um 77/78 Euro verteidigt wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Konkurrent Covestro mit starkem Auftakt

Trotz aller Unkenrufe und potenzieller Bedrohungen läuft die Weltwirtschaft derzeit weiter auf Hochtouren. Den jüngsten Beleg lieferte nun der Chemieproduzent Covestro. So kletterte das EBITDA der Leverkusener um knapp ein Viertel auf knapp 1,1 Milliarden Euro, der Nettogewinn sogar um 38 Prozent … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Covestro: Das gleiche Schicksal wie K+S?

Die Aktie von Covestro war über viele Monate hinweg der absolute Highflyer im MDAX. Seit die Anteile des Chemiekonzernes allerdings Mitglied im DAX sind, geht es bisher nahezu ausnahmslos bergab. Dies weckt Erinnerungen an das regelrecht dramatische Schicksal von K+S im Jahre 2008. Wo liegen die … mehr