Continental
- Nikolas Kessler - Volontär

Continental: Elektrobit-Übernahme perfekt – neuer Angriff auf das Allzeithoch?

Continental

Positive Analystenkommentare und der erfolgreiche Abschluss der Elektrobit-Übernahme beflügeln die Aktie von Continental. Im freundlichen Gesamtmarkt gehört das Papier am Mittwoch zu den Favoriten. Gelingt nun der Ausbruch aus der Konsolidierung?

Die französische Großbank Exane BNP Paribas hat Continental von „Underperform“ auf „Neutral“ hochgestuft und das Kursziel von 206 auf 238 Euro angehoben. Der Markt unterschätze nach wie vor das Profitabilitätspotenzial der europäischen Automobilindustrie, schrieb Analyst Stuart Pearson in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die großen Produktivitätsfortschritte der Unternehmen in diesem Sektor sowie die deutlich zunehmende Auslastung der Werke seien sehr ermutigend. Innerhalb des Sektors bevorzugt er die Aktien von Massenherstellern und Reifenanbietern.

Noch etwas optimistischer ist das Bankhaus Lampe. Analyst Christian Ludwig hat seine Kaufempfehlung für den Autozulieferer am Mittwoch bestätigt und das Kursziel von 210 auf 250 Euro angehoben. Der Kursrückgang infolge des jüngsten Rekordhochs dürfte neben globalen Themen auch auf die Sorge einiger Investoren um die weitere Entwicklung des Reifengeschäfts zurückzuführen sein, schrieb der Analyst zur Begründung. Er selbst hält den Effekt aber für überschaubar, seiner Einschätzung nach werde der Automotive-Bereich auf Sicht der nächsten Jahre ein Wachstumstreiber bleiben.

Übernahme perfekt

Gute Nachrichten kommen auch von Conti selbst. Der Konzern hat am Mittwoch den erfolgreichen Abschluss der Übernahme von Elektobit Automotive gemeldet. Durch die Übernahme des Software-Spezialisten will Continental die Software- und Systemkompetenz der eigenen Automotive-Sparte stärken. Die knapp 2.000 Software-Experten von Elektobit Automotive gehören künftig zum Bereich Softwareentwicklung bei Continental, wo fortschrittliche Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme entwickelt werden. Zuvor war Elektrobit ein langjähriger Zulieferer von Conti.

 

Nach dem Rekord von Mitte März ist die Conti-Aktie in eine Konsolidierungsphase übergegangen. Zwischenzeitlich ist der Kurs bis in den Bereich der 200-Euro-Marke gefallen. Mit den positiven Meldungen im Rücken hat sich die Aktie am Mittwoch bis an die Marke von 220 Euro herangepirscht. Neue Hochs dürften nur noch eine Frage der Zeit sein.

(mit Material von dpa-aFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Das ist nur ein Einmaleffekt bei Continental

Die Wirtschaftswoche erklärt, der Vorstand der Continental AG hat die im August angehobenen Ziele für das Gesamtjahr wieder gesenkt, weil Kartellverfahren, Gewährleistungsansprüche, höhere Ausgaben für die Forschung sowie der erdbebenbedingte Ausfall eines japanischen Zulieferbetriebes mit … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Continental schockt und bietet dennoch Hoffnung

Börse Online erklärt, der Vorstand der Continental AG hat in diesem Jahr zweimal die Gewinn-Ziele für das Gesamtjahr angehoben. Wegen zusätzlicher Belastungen von fast einer halben Milliarde Euro senkte er diese Prognose nun wieder. Der Forecast für den Umsatz bleibt jedoch bestehen. Der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Continental: Alles halb so schlimm?

Continental kassierte am Montagabend seine Gewinnprognose. Das operative Ergebnis im Autozuliefergeschäft werde um rund 480 Millionen Euro schwächer ausfallen als bislang erwartet. Nachdem der Autozulieferer vorher zwei Mal die Zahlen leicht nach oben revidiert hatte, war das für alle Aktionäre … mehr