Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank vs. Deutsche Bank: Kampf der Roboter

Die Deutsche Bank hatte mit ihren Robo-Advisoren zur Vermögensverwaltung bisher kaum Erfolg: Nach einem Jahr nutzen das Angebot weniger als 100 Kunden. Die Commerzbank will 2017 ebenfalls auf Maschinen bei der Anlageberatung setzen, vorerst aber nur bei der Tochter Comdirect.

Fintech-Eldorado Deutschland

Die deutschen Banken müssen im Markt mit Robo-Advisoren erfolgreich sein, denn längst haben sich etliche Fintechs etabliert. Zahlen aus dem Bundesfinanzministerium zeigen: Zwischen 2007 und 2015 ist laut Handelsblatt das von Robo-Advice-Anbietern verwaltete Vermögen um den Faktor zehn auf über 360 Millionen Euro gestiegen. Bis 2025 könnte der Markt schon mehrere Milliarden Euro umfassen. Für Fintechs ist Deutschland in Europa sehr attraktiv, nur in Großbritannien gibt es mehr Start-ups aus diesem Segment.

Die Banken starten spät mit ihren Robo-Advice-Lösungen. Im Gegensatz zur Deutschen Bank hat die Commerzbank aber noch einen Schuss frei. Positiv zu werten ist auch der Erfolg bei der Neukundengewinnung: Das selbstgesteckte Ziel von einer Million Neukunden in vier Jahren hat die Commerzbank Ende 2016 erreicht. Im neuen Jahr werden nochmal 500.000 zusätzlich angepeilt.

Tradingbuy Commerzbank

Während es bei der Deutschen Bank operativ nicht rund läuft, trägt der Konzernumbau bei der Commerzbank erste Früchte. Bei den Privatkunden glänzt der Konzern zudem mit einem starken Neukundengeschäft. Trader können eine erste Position aufbauen und auf den Bruch des Abwärtstrends bei 7,87 Euro setzen. Eine Unterstützung verläuft in Höhe der 200-Tage-Linie bei 6,93 Euro. Die Deutsche Bank meiden Anleger dagegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr