Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank vor Zahlen: Damit können Anleger rechnen

Die Commerzbank wird morgen die Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlichen. Analysten rechnen mit einer Wende beim Ergebnis. Ein Großteil geht jedoch auf Sondereffekte zurück. DER AKTIONÄR erklärt, wie sich Anleger jetzt verhalten sollten.

Experten erwarten im Mittel von Juli bis September einen Bruttogewinn von 622 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten wegen des Konzernumbaus Abschreibungen auf die Investment-Banking-Aktivitäten für einen Vorsteuerverlust von 255 Millionen Euro gesorgt. Das operative Ergebnis soll im dritten Quartal nun von 429 auf 609 Millionen Euro nach oben gegangen sein. Enthalten sind hier aber Millionen vom Verkauf des Zahlungsverkehrsdienstleisters Concardis, sowie aus dem Verkauf von Immobilien, vor allem dem Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main. Hinzu kommt noch die Integration des Joint Ventures Commerz Finanz mit der BNP Paribas.

Zahlen vor Neueinstieg abwarten

Die Zahlen der Commerzbank zum dritten Quartal sind von großen Sondereffekten gezeichnet. Wie viel unter dem Strich hängen bleibt, wird sich morgen zeigen. Wer noch nicht investiert ist, wartet die Zahlen morgen ab und hofft, günstiger zum Zuge zu kommen. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 9,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Herbe Verluste!

Die Aktie der Commerzbank ist am Donnerstag heftig unter Druck. Schuld daran ist ein negativer Analystenkommentar. Das Chartbild trübt sich dadurch immer weiter ein. Auch bei der Deutschen Bank setzt sich die Talfahrt fort. Zuletzt ist die Aktie der Deutschen Bank sogar auf ein neues 52-Wochen-Tief … mehr