Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Kampf um Widerstandsmarke

Seit dem Absturz auf ein neues 6-Monats-Tief zeigt sich die Commerzbank-Aktie wieder deutlich erholt. Zudem hat das Institut am Mittwoch den Verkauf von Problemkrediten in Milliardenhöhe vermeldet (DER AKTIONÄR berichtete). Trotzdem konnte eine wichtige charttechnische Marke (noch) nicht überwunden werden.

Kurzweiliger Ausbruchsversuch

Deutschlands zweitgrößte Bank veräußerte gewerbliche Immobilienfinanzierungsportfolios in Spanien und Japan sowie ein notleidendes Kreditportfolio in Portugal in Höhe von insgesamt 5,1 Milliarden Euro. Im Anschluss an die Nachricht kletterte der Kurs auf 12,67 Euro und damit über den Widerstand bei 12,50 Euro.

Commerzbank; Chart;

Allerdings konnte die Commerzbank dieses Niveau nicht lange halten. Am Ende stand ein Wert von 12,405 Euro auf dem Xetra-Kurszettel. Bereits in den beiden Handelstagen zuvor biss sich die Aktie an dieser Marke die Zähne aus.

Sollte der Ausbruch aber gelingen, hätte die Commerzbank Platz bis 13,50 Euro, wo ebenfalls ein horizontaler Widerstand verläuft. Kann auch diese Hürde gemeistert werden, wäre Platz bis zum 2-Jahres-Hoch bei 16,15 Euro.

Stop-Buy

Trader, die die wochenlange Kursschwäche zum Einstieg genutzt hatten, bleiben dabei und heben den Stoppkurs auf 11,70 Euro an. Wer an einem Einstieg interessiert ist, sollte ein Stop-Buy-Limit bei 12,60 Euro legen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr