Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank vor Rallye? Kurz vor Depotaufnahme

Am Mittwoch notiert die Aktie der Commerzbank zur Tagesmitte deutlich im Minus. Ein Grund für die Gewinnmitnahmen in dieser Woche sind die überraschend schwachen Zahlen der Deutschen Bank. Doch eine vorzeitige Gewinnwarnung auch bei der Commerzbank scheint kein Thema zu sein. Ein Sprecher der Commerzbank wies die Spekulation zurück. "Wir werden wie geplant unsere Zahlen am 13. Februar vorlegen".

Depotaufnahme möglich

Auch charttechnisch besteht kein Grund zur Sorge. Ganz im Gegenteil: Die Aktie steht kurz vor der Aufnahme ins Trendfolge-Musterdepot des AKTIONÄR. In das TSI-Depot werden nur Aktien gekauft, die sich über einen längeren Zeitraum besser als die Benchmark entwickelt haben. Und die Commerzbank-Aktie hat in den letzten Monaten durchaus Schwung aufgenommen.

Seit dem Tief im Sommer 2013 hat das Papier bereits 130 Prozent zugelegt, seit Jahresbeginn liegt das Plus bei zehn Prozent. Doch aus Sicht der TSI-Strategie war diese Performance erst der Startschuss für eine weitere gute Entwicklung. Gibt es keine überraschende Volatilität im Kurs, steht die Depotaufnahme noch in dieser Woche an. Eine Garantie für die Aufnahme in das zuletzt sehr erfolgreiche TSI-Depot gibt es nicht, da das System auf vordefinierten Regeln basiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr