Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank vor den Zahlen: Welche Verluste drohen?

Die Commerzbank wird morgen ihre Zahlen für das dritte Quartal bekannt geben. Dabei dürften Marktteilnehmer ihr Augenmerk vor allem auf das NCA-Portfolio mit Schiffskrediten und Gewerbeimmobilienfinanzierungen legen.

Die Abwicklungssparte (oft auch als NCA oder Non-Core Assets bezeichnet), in der sich Kredite und Wertpapiere befinden, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, macht der Commerzbank bereits seit Jahren zu schaffen. Besserung ist vorerst noch nicht in Sicht. Laut den von Vara Research zusammengestellten Daten gehen Analysten im Durchschnitt davon aus, dass dieses Segment dem DAX-Konzern im dritten Quartal einen Verlust von knapp 300 Millionen Euro beschert haben dürfte. Für das Gesamtjahr gehen die Experten sogar von einem Minus von 1,14 Milliarden Euro aus. Und auch für die kommenden Jahre wird mit hohen Verlusten Bereichs gerechnet.

Jetzt Einsteigen?

Für den Gesamtkonzern rechnen Analysten für das dritte Quartal allerdings mit einem operativen Gewinn von knapp 60 Millionen Euro, das Nettoergebnis dürfte sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen. Ob sich vor diesem Hintergrund ein Einstieg bei der Commerzbank lohnt, erfahren Sie exklusiv im aktuellen Aktienreport des AKTIONÄR: 5,00 oder 15,00 Euro - das ist die Commerzbank-Aktie wirklich wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr