Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank- und Deutsche-Bank-Aktie knicken ein - Draghi hat Schuld

EZB-Chef Mario Draghi hat auf der Pressekonferenz am Donnerstag nicht das gesagt, was die Börsianer hören wollten, und somit für rote Vorzeichen bei den Kursen gesorgt. Besonders heftig erwischte es die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will zu Beginn des kommenden Jahres die Wirksamkeit ihrer aktuellen geldpolitischen Maßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums überprüfen. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte dies für das erste Quartal des kommenden Jahres an. Zugleich sagte er, Mitarbeiter der Notenbank seien bereits mit vorbereitenden Arbeiten betraut worden, sollten zusätzliche Lockerungsschritte notwendig werden.

Die EZB hat gerade erst mit dem Kauf von Kreditpaketen (ABS) und Pfandbriefen (Covered Bonds) begonnen. Die Märkte halten den Kauf von Unternehmens- und Staatsanleihen nur für eine Frage der Zeit. Mit dem Hinweis von Draghi ist jetzt klar, dass der vor allem in Deutschland umstrittene Kauf von Staatsanleihen nicht vor Beginn des kommenden Jahres stattfinden wird. EZB-Vizepräsident Vitor Constancio hatte unlängst bereits Staatsanleihenkäufe für 2015 in Aussicht gestellt.

Erwartungen enttäuscht

Der DAX reagiert auf die Aussagen Draghis mit einer Achterbahnfahrt. Zwischenzeitlich rutscht der Index unter die Marke von 9.900 Punkten. Besonders schlimm erwischte es die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank Mittlerweile haben sich die Kurse aber etwas erholt. Der Grund für die Verluste: Die Anleger hatten sich einen schnellen Kauf von Staatsanleihen durch die Notenbank erhofft. Die EZB will erst einmal zu Beginn des kommenden Jahres die Wirksamkeit ihrer aktuellen geldpolitischen Maßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums überprüfen.

Offene Fragen

Ein wesentlicher Teil der Kursfantasie bei Commerzbank und Deutscher Bank lag in der Hoffnung auf ein massives Anleihenkaufprogramm der EZB begründet. Wie es aussieht, müssen sich die Anleger in Geduld üben. DER AKTIONÄR rät Anlegern, cool zu bleiben. Auf dem aktuellen Niveau überwiegen trotz der Draghi-Aussagen die Chancen die Risiken. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel für die Deutsche Bank bei 33 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden. Das Kursziel für die Commerzbank-Aktie lautet 14 Euro, der Stopp sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr