Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank Top, Deutsche Bank Flop – so unterschiedlich schlagen sich die deutschen Großbanken

Ende April haben die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank die Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss abgebrochen. Die Aktien der beiden Institute haben sich seitdem recht unterschiedlich entwickelt: Während der Aufwärtstrend bei der Commerzbank-Aktie intakt ist, drohen bei der Deutschen Bank inzwischen sogar neue Tiefs.

Mit einem Minus von rund 0,5 Prozent knüpft die Deutsche-Bank-Aktie am Donnerstagnachmittag an ihre Vortagesverluste an. Die zwischenzeitlichen Gewinne seit Jahresanfang sind damit nun wieder Geschichte. Seit Jahresanfang notieren die Papiere rund zwei Prozent im Minus und laufen dem Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks (plus 5,4 Prozent) damit klar hinterher.

Im Zuge der jüngsten Talfahrt wurden in der Vorwoche bereits die horizontale Unterstützung bei 7,20 Euro und die Marke von 7,00 Euro gerissen. Nun richten viele Anleger einen bangen Blick auf das bisherige Allzeittief bei 6,68 Euro. Am Mittwoch hatte sich der Kurs diesem Bereich bereits bis auf wenige Cent angenähert. Die Gefahr neuer Tiefs ist aber nach wie vor hoch.

Top-Gewinner im Bankenindex

Deutlich besser präsentiert sich im Vergleich dazu das Chartbild bei der Commerzbank: Zwar ist die CoBa-Aktie seit dem Fusions-Aus spürbar von ihrem Jahreshoch bei 8,26 Euro zurückgekommen. Der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend hat jedoch am Dienstag einem erneuten Test standgehalten und ist weiterhin intakt. Mit einem Plus von rund zwei Prozent erobert der Kurs am Donnerstagnachmittag sogar die 200-Tage-Linie bei 7,65 Euro zurück.

Seit Jahresanfang beläuft sich das Kursplus auf starke 34 Prozent. Damit ist die Commerzbank der absolute Top-Performer unter den 47 Titeln im europäischen Referenzindex.

CoBa bleibt Favorit, Deutsche Bank beobachten

DER AKTIONÄR setzt seit Anfang März mit einer Trading-Position auf eine nachhaltige Erholung bei der Commerzbank. Investierte Anleger lassen die Comeback-Wette laufen, mutige Neueinsteiger können weiterhin zugreifen. Für fundamentale Impulse könnten unter anderem die anhaltenden Fusionsgerüchte sorgen.

Die Aktie der Deutschen Bank steht derzeit dagegen nur auf der Beobachtungsliste. Ein Einstieg drängt sich angesichts des schwachen Chartbilds und drohender Tiefststände aktuell nicht auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt bremst auch noch die BaFin

Bei der Hauptversammlung am Mittwoch hat sich Commerzbank-Chef Martin Zielke zwar grundsätzlich offen für etwaige Fusionen gezeigt, konkrete Gerüchte über ein Angebot des Rivalen ING aber zurückgewiesen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin bremst nun die Hoffnung auf eine grenzüberschreitende … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das war deutlich!

Zum Abschluss der Hauptversammlung am gestrigen Donnerstag haben die Aktionäre der Führungsmannschaft der Deutschen Bank einen Denkzettel verpasst. Zwar votierten sie mehrheitlich für die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat – doch teils mit miserablen Ergebnissen. Auf dem Weg aus der Krise … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Kommt es morgen zum Eklat?

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank am morgigen Donnerstag (23. Mai) könnte sich für Vorstand und Aufsichtsrat zum Spießrutenlauf entwickeln. Nach dem Platzen der Fusionsgespräche mit der Commerzbank fordern die Investoren einen Plan B. Der Blick auf das schwache Chartbild verleiht der … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Fass ohne Boden?

Belastet vom schwachen Gesamtmarkt, Fragen zu den Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump und einem negativen Analystenkommentar ist die Aktie der Deutschen Bank am Montag auf ein neues Rekordtief gefallen. Ist der Boden damit erreicht? Einige Analysten äußern Zweifel. mehr