Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank-Tochter Comdirect: Was läuft da mit Amazon?

Die Commerzbank Tochterfirma Comdirect buhlt um neue Kunden. Dabei agiert die Direktbank allerdings wesentlich kreativer als der Mutterkonzern und bringt modernste Sprachsteuerung ins Spiel.

Bestellungen auf Amazon aufgeben oder das Licht einschalten: Der Sprachsteuerungsdienst „Alexa“ von Amazon erleichtert derzeit das Leben vieler Menschen. Aber Börsenkurse in Echtzeit konnte das kleine Helferlein bisher nicht aufsagen. Laut Manager Magazin will die Comdirect das jetzt ändern und hat ein eigenes Programm für „Alexa“ entwickelt. Gibt Amazon grünes Licht, können Kunden mehr als 10.000 Aktienkurse in Echtzeit über das Tool abfragen.

Die Comdirect hat auch schon weitergehende Ideen für „Alexa“: So ist der Handel mit Aktien über den Sprachsteuerungsdienst geplant. Hier stehen aber noch rechtliche Hürden bei der Authentifizierung der Nutzer im Wege.

Aussichtsreich

Das Beispiel „Alexa“ zeigt den Fortschritt, den der Commerzbank-Konzern beim Zukunftsthema Digitalisierung derzeit macht. Eine hohe Schlagzahl ist hier auch wichtig, da die Konkurrenz der Fintechs immer größer wird.

Die Notierung der Commerzbank ist wieder unter die Marke von neun Euro gesunken. Die nächste Unterstützung liegt auf Höhe der Verlaufshochs aus dem Jahre 2016 bei 8,62 Euro. Derzeit korrigiert die Aktie der Commerzbank, wobei auch die Kurslücke bei 8,32 Euro geschlossen werden könnte. Grundsätzlich bietet die Aktie aber ein günstiges Chance-Risiko- Verhältnis, weshalb der AKTIONÄR einen Kauf empfiehlt. Das Kursziel beträgt 10,70 Euro. Anleger sollten bei 7,00 Euro einen Stopp setzen.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr