Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Schlechteste Aktie im DAX

Verwöhnte Commerzbank-Aktionäre müssen am Dienstag einen Dämpfer hinnehmen. Die Aktie von Deutschlands heißester Bank muss dem Kurssprung vom Vortag Tribut zollen und verliert deutlich.

Schwache Vorgaben aus Übersee haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag belastet. Der DAX verlor in der ersten Handelsstunde 0,8 Prozent auf 9.436 Punkte. Am DAX-Ende: die Commerzbank-Aktie. Der Titel verliert aktuell drei Prozent, nachdem der Titel am Montag 5,5 Prozent zugelegt hatte. Seit Sommer hat sich die Aktie weit mehr als verdoppelt. Der Börsenwert beträgt mittlerweile 15 Milliarden Euro.

Trend intakt

Trotz des Rücksetzers besteht aus charttechnischer Sicht kein Grund zur Sorge. Die Aktie notiert weit über dem Aufwärtstrend. Erst ein Rücksetzer in den Bereich zwölf Euro würde ein klares Verkaufssignal bedeuten.

Dabei bleiben

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Wer Commerzbank-Aktien hat, bleibt dabei und sichert die Position mit einem relativ engen Stoppkurs ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter … mehr