Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Letzter Platz im DAX - bricht der Trend?

Die Commerzbank-Aktie ist am Mittwoch mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 12,86 Euro ans DAX-Ende durchgereicht worden. Händler machten unter anderem die europaweit schwache Branche als Grund für den Rücksetzer aus. Der Chart sieht mittlerweile gefährlich aus. Anleger sollten auf der Hut sein.

Banken stehen laut einem Frankfurter Händler nach den Entscheidungen der US-Notenbank Fed zur Regulierung von Auslandsbanken unter verschärfter Beobachtung, außerdem gebe es Sorgen um die Ausfallraten von Krediten in Osteuropa. Ein Händler verwies auf die Ergebnisse der Direktbank Comdirect – die Dividende falle bei der Commerzbank-Tochter niedriger aus als erwartet.

Chart im Blick

Mehrere Börsianer nennen zudem technische Gründe für den Einbruch der Commerzbank-Aktie. Der Commerzbank-Kurs ist an einem zuvor mehrmals erreichten Hoch nach unten abgeprallt. Zudem könnte die Aktie bald unter den Aufwärtstrend rutschen.

Stopp beachten

Es ist wahrscheinlich, dass die Commerzbank-Aktie kurzfristig unter Druck bleibt, vor allem, wenn der Titel unter den Aufwärtstrend rutscht. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr