Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Letzter Platz im DAX - bricht der Trend?

Die Commerzbank-Aktie ist am Mittwoch mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 12,86 Euro ans DAX-Ende durchgereicht worden. Händler machten unter anderem die europaweit schwache Branche als Grund für den Rücksetzer aus. Der Chart sieht mittlerweile gefährlich aus. Anleger sollten auf der Hut sein.

Banken stehen laut einem Frankfurter Händler nach den Entscheidungen der US-Notenbank Fed zur Regulierung von Auslandsbanken unter verschärfter Beobachtung, außerdem gebe es Sorgen um die Ausfallraten von Krediten in Osteuropa. Ein Händler verwies auf die Ergebnisse der Direktbank Comdirect – die Dividende falle bei der Commerzbank-Tochter niedriger aus als erwartet.

Chart im Blick

Mehrere Börsianer nennen zudem technische Gründe für den Einbruch der Commerzbank-Aktie. Der Commerzbank-Kurs ist an einem zuvor mehrmals erreichten Hoch nach unten abgeprallt. Zudem könnte die Aktie bald unter den Aufwärtstrend rutschen.

Stopp beachten

Es ist wahrscheinlich, dass die Commerzbank-Aktie kurzfristig unter Druck bleibt, vor allem, wenn der Titel unter den Aufwärtstrend rutscht. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr