Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie wieder im Minus - jetzt ist der Aufwärtstrend in Gefahr

Die Freude über die guten Zahlen ist verpufft. Die Anleger trennen sich auch am Mittwoch von ihren Commerzbank-Aktien. Die Charttechnik mahnt zur Vorsicht. Laut den Analysten vom Bankhaus Lampe ist der Kursrutsch noch nicht vorbei. Ihre Empfehlung: Anleger sollten sich von der Aktie trennen.

Neil Smith vom Bankhaus Lampe stuft die Aktie nach den Zahlen weiterhin mit „Verkaufen“. Das Kursziel sieht er nach wie vor bei zwölf Euro. Die Commerzbank habe ihre Kosten zwar unter Kontrolle. „Allerdings bleibt das Portfolio der Schiffsfinanzierungen weiterhin umfangreich.“ Smith glaubt weiterhin, dass die Commerzbank die Wende stemmen kann. „Trotz verminderter Risiken bleiben jedoch erhebliche Wagnisse, wie etwa das Engagement in Schiffsfinanzierungen in Höhe von 14 Milliarden Euro und Gewerbeimmobilien in Höhe von 36 Milliarden Euro.“

Mehrheit ist skeptisch

Smith ist einer von 13 Analysten, die die Commerzbank-Aktie zum Verkauf empfehlen. Sechs Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf, 17 sagen „Halten“.

Aufwärtstrend in Gefahr

Commerzbank-Aktionäre behalten die Charttechnik im Auge. Die Aktie hat ein Doppeltop, eine bearishe Chartformation, ausgebildet. Außerdem rückt der Aufwärtstrend gefährlich nahe. Kurzfristig drohen weitere Kursrücksetzer. Mittelfristig sollte der Titel wieder Kurs nehmen auf 16 Euro. Stopp bei 11,50 Euro beachten.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr