Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank: Zwei neue Ziele!

"Nachdem wir wichtige Ziele unserer strategischen Agenda bereits vorzeitig erreicht haben, heben wir jetzt zwei Ziele an: Wir wollen das NCA-Portfolio (Non-Core-Assets) schneller abbauen als ursprünglich geplant, falls das günstige Marktumfeld über 2013 hinaus anhält. Das neue Abbauziel für Ende 2016 liegt bei rund 75 Milliarden Euro nach bislang unter 90 Milliarden Euro."

Video-Kommentar

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr