Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Kommt jetzt die Milliardenstrafe?

Die Commerzbank steht mit einem Milliardenvergleich offenbar kurz vor dem Ende der seit Jahren andauernden Rechtsstreitigkeiten in den USA. Der Aktie hilft das am Dienstag allerdings nicht auf die Sprünge.

Noch in dieser Woche könnten die Ermittlungen mehrerer US-Behörden in verschiedenen Angelegenheiten mit der Zahlung von 1,45 Milliarden Dollar beigelegt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Zudem werde der Bank wohl eine strengere Risikoüberwachung auferlegt. Auch einige Manager müssen dem Vernehmen nach ihren Hut nehmen.

Ein Sprecher der Bank und Vertreter der beteiligten Behörden wollte den Bericht nicht kommentieren. Bereits in der vergangenen Woche hatte es geheißen, dass eine Einigung bevorsteht und diese die teilverstaatlichte Bank rund 1,4 Milliarden Dollar kosten wird. Die Commerzbank selbst hatte zuletzt mitgeteilt, dass sie mit einem Ende der Ermittlungen im ersten Quartal rechnet und sich auf eine Milliarden-Zahlung vorbereitet.

Hohe Strafe für BNP Paribas

Bei den Verfahren handelt es sich vor allem um Verstöße gegen US-Handelssanktionen bei Geschäften mit Staaten wie Iran und Sudan. Zudem werfen die US-Behörden dem Institut zu laxe Vorkehrungen gegen Geldwäsche und Verwicklungen in den Bilanzskandal des japanischen Unternehmens Olympus im Jahr 2011 vor. Im vergangenen Jahr hatten die Behörden die französische Großbank BNP Paribas wegen Sanktionsverstößen zu einer Rekordzahlung von 8,9 Milliarden Dollar verdonnert.

Die Commerzbank hat sich bereits auf eine hohe Strafzahlung eingestellt. In der vorläufigen Bilanz für 2014 legte das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Institut weitere 222 Millionen Euro für Rechtsrisiken zur Seite. Damit belaufen sich die Rückstellungen aktuell auf 1,4 Milliarden Euro. Allerdings sagt die Bank nicht, wie viel davon für den US-Fall bestimmt sind. Das Institut hatte aber im Februar schon gewarnt, dass ein Vergleich in den USA das Ergebnis noch einmal belasten könnte.

Aktie hat noch Luft

Auch wenn die Commerzbank-Aktie am Dienstag verliert: Die Strafzahlung dürfte sich schon bald positiv auf den Aktienkurs auswirken, wäre doch damit ein belastender Faktor vom Tisch. Dadurch, dass die EZB in großem Umfang Staatsanleihen kauft, sollte zudem das Sentiment im Bankensektor positiv bleiben. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Commerzbank-Aktie bei 14 Euro. Der Stopp sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Bravo, Martin!

Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat Commerzbank-CEO Martin Zielke seine Kritiker verstummen lassen. Zwar schrumpfte das Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr (1,08 Milliarden Euro) kräftig auf 279 Millionen Euro. Aufgrund des im Herbst 2016 eingeleiteten Konzern-Umbaus hatten Analysten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Commerzbank-Aktie kennt seit Jahreswechsel kein Halt mehr und hat bisher schon 19 Prozent zugelegt. Nachdem innerhalb der letzten drei Jahre bereits eine Million Neukunden gewonnen wurden, setzt die Bank auch für 2017 auf Wachstum. Der Konzern-Umbau scheint gut voranzukommen, am 9. Februar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden … mehr