Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Jetzt wird's bitter

Die Talfahrt der Commerzbank-Aktie setzt sich am Mittwoch ungebremst fort. Der Titel ist nicht mehr weit von einer wichtigen Unterstützung entfernt. Sollte diese nicht halten, droht weiteres Ungemach. Nicht nur Anleger und Charttechniker werden zunehmend skeptischer für den Titel, sondern auch die Analysten.

Nachdem die Commerzbank-Aktie mit einem Minus von 0,9 Prozent aus dem Dienstaghandel gegangen war, verliert der Titel am Mittwochmorgen 1,1 Prozent auf 11,50 Euro. Die Unterstützung bei 11,185 Euro rückt immer näher. Sollte die Korrektur auch hier nicht stoppen, könnte das Mehrmonatstief bei 10,66 Euro noch einmal getestet werden.

Kursziel gesenkt

Die Analysten von Morgan Stanley halten die Commerzbank-Aktie indes immer noch für günstig bewertet. Allerdings haben die Experten das Kursziel von 15,50 auf 14,80 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Übergewichten“ belassen. Er habe die Gewinnerwartungen wegen der Belastungen durch das Niedrigzinsumfeld reduziert, schrieb Analyst Hubert Lam in einer Studie vom Montag. Die Sorgen der Anleger über die Kapitalausstattung der Bank seien aber übertrieben. Das Risiko einer Kapitalerhöhung sei äußerst gering.

Abwarten

Nachdem die Marke von 12,50 Euro – trotz mehrmaliger Anläufe – nicht geknackt werden konnte, dürfte sich die charttechnische Situation bei der Commerzbank weiter eintrüben. Zumal in den kommenden Wochen wenige Kurs bewegende Nachrichten zu erwarten sind. Erst am 7. August wird es richtig spannend: Dann legt die Commerzbank die Zahlen für das zweite Quartal vor und gibt einen Ausblick auf das zweite Halbjahr. Fazit des AKTIONÄR: Anleger sollten mit einem Einstieg abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr