Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Hält der Trend?

Der Aufwärtstrend ist gestoppt. Die Commerzbank-Aktie konsolidiert und kämpft um die Marke von 13 Euro. Der seit Januar gültige Aufwärtstrend könnte bald in Gefahr geraten. Die Analysten jedenfalls sind skeptisch für die Aktie.

13 Analysten stufen die Aktie derzeit mit „Kaufen“ ein. 15 Experten sagen „Halten“, zehn raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten lautet auf 12,56 Euro, wobei es hier zum Teil deutliche Unterschiede gibt. Dirk Becker von Kepler Cheuvreux sieht das Kursziel bei 9,50 Euro, während Philip Richards von Société Générale der Aktie 17 Euro zutraut.

Trend intakt - noch

Währenddessen mahnt die Charttechnik so langsam zur Vorsicht. Derzeit notiert die Aktie bei 13,08, der Abwärtstrend verläuft bei 12,64 Euro. Zwei, drei schlechte Tage an der Börse und die Aktie könnte schnell unter den Trend und Richtung 12,20 Euro rutschen. Der nächste Widerstand wartet indes bei 13,57 Euro – das ist auch gleichzeitig das 12-Monats-Hoch.

 

Ziel: 14 Euro

Am 30. April findet die Hauptversammlung der Commerzbank statt. Dabei wird es wieder mal um die Frage gehen, wie Deutschlands Nummer 2 beim Abbau der Non-Core-Assets vorankommt. Bislang macht Commerzbank-Chef Martin Blessing hier eine bemerkenswert gute Arbeit. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro, der Stopp sollte bei 10,80 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr