Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Es bleibt ruppig

Die Commerzbank knüpft die erste Zahlung einer Dividende seit der Finanzkrise auch an ihr Abschneiden beim Stresstest in diesem Sommer. Commerzbank-Chef Martin Blessing stimmt die Aktionäre des DAX-Konzerns indes auf weiterhin schwierige Zeiten ein. Die Anleger greifen bei der Aktie zu.

Die Commerzbank sieht sich zwar für die Prüfungen der europäischen Bankenaufseher insgesamt gut gerüstet. "Dennoch ist heute unklar, wie die Commerzbank dabei genau abschneiden wird. Erst wenn wir da Klarheit haben, können wir auch etwas zur Dividende sagen", so Konzernchef Martin Blessing am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Bei der Bilanzvorlage im Februar hatte Blessing den Aktionären wenig Hoffnung auf eine Ausschüttung für 2014 gemacht. Die Commerzbank hat zuletzt für das Geschäftsjahr 2007 eine Dividende gezahlt.

 „Noch nicht am Ziel“

Blessing sagte weiter, trotz erfreulicher Signale spiegele sich der Konzernumbau noch nicht ausreichend in den Zahlen wider. "Noch sind wir nicht am Ziel. Und auf dem Weg müssen wir uns auf Gegenwind einstellen." Schon heute zeichne sich ab, "dass neue erhebliche Lasten auf den Bankensektor zukommen". Blessing verwies etwa auf die Kosten für den europäischen Abwicklungsfonds. Auch die Tests der europäischen Bankenaufseher bänden erhebliche Kräfte.

Verkaufsempfehlung

Unterdessen hat sich nun auch die UBS über die Commerzbank-Aktie geäußert. Die Schweizer Großbank hat die Einstufung für die Aktie nach den Zahlen zum ersten Quartal auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 8,80 Euro belassen. Die Resultate der Bank, vor allem der Zinsüberschuss, hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Matteo Ramenghi in einer Studie vom Donnerstag. In puncto Kurs-Gewinn-Verhältnis sei die Aktie derzeit teuer.

Dabei bleiben und Stopp beachten

Zwar notiert die Commerzbank-Aktie am Donnerstag leicht im Plus, allerdings fehlen dem Titel kurzfristig nachhaltige Kurstreiber. Wichtig ist, dass die Commerzbank weiterhin so gut beim Abbau der Problemkredite vorankommt. Das wird sich in drei Monaten zeigen, wenn die Bank ihre Bilanz zum zweiten Quartal veröffentlichen wird. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel mit Sicht auf zwölf Monate bei 16,50 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei, der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr