Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Das sind die DAX-Favoriten der Analysten

Merck, ThyssenKrupp und Fresenius Medical Care – das waren die Gewinner im DAX 2014. Nach Meinung der Analysten werden 2015 andere Blue Chips den Anlegern Freude machen. Die beste Nachricht: Fast alle DAX-Titel haben Kurspotenzial.

Lanxess wird der Gewinner 2015 sein. Davon sind jedenfalls die Analysten überzeugt. Die Experten trauen der Chemie-Aktie im Schnitt 23,4 Prozent Kurspotenzial zu. 18 Kauf- stehen elf Halten- und fünf Verkaufsempfehlungen gegenüber. Allerdings ist der Start ins neue Jahr misslungen. Am Montag verliert die Lanxess-Aktie fünf Prozent. Grund ist ein negativer Analystenkommentar. Ronald Köhler, Analyst bei Mainfirst, hat die Lanxess-Aktie von „Trading Buy“ auf „Underperformer“ abgestuft. Seine Schätzungen lägen unter dem Marktdurchschnitt, da die Vorteile der Kosteneinsparungen durch den verstärkten Wettbewerb gedämpft werden dürften. Als Kursziel errechnet Köhler 31 Euro je Aktie.

Turnaround bei Deutscher Bank?

Das zweitmeiste Potenzial hat laut den Analysten die Deutsche Bank. Im Schnitt trauen die Experten der Aktie des deutschen Marktführers ein Potenzial von 22,3 Prozent zu. Im vergangenen Jahr war der Titel mit einem Minus von 24,5 Prozent zweitschwächster DAX-Wert. Dafür, dass sich das Blatt 2015 wendet, könnte unter anderem an der neuen Strategie liegen, die der Aufsichtsrat vom Vorstand verlangt. Anshu Jain und Jürgen Fitschen sollen Aufsichtsratschef Paul Achleitner bis spätestens Mai einen Masterplan mit konkreten Zeitplänen und festen Finanzzielen vorlegen, berichtet das Manager Magazin. Die neue Strategie soll binnen Jahresfrist das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,6 mindestens in Richtung 1,0 treiben.

VW gibt Gas

Den dritten Platz beim Analysten-Ranking belegt Volkswagen. Potenzial: 16,8 Prozent. Das Unternehmen zählt als Exporteur zu den Gewinnern der Euroschwäche. Volkswagen, aber auch BMW und Daimler können ihre vergleichsweise teuren Fahrzeuge in den USA günstiger anbieten - ein enormer Vorteil im harten internationalen Wettbewerb. Die hohe Nachfrage nach neuen Modellen hat der VW-Tochter Audi in den USA zu einem weiteren Rekordjahr verholfen. Weil der Kompakt-SUV Q3 und vor allem die A3-Limousine viele neue Käufer anlockten, stiegen die Verkaufszahlen im abgelaufenen Jahr um 15 Prozent auf rund 182.000 Autos.

Nicht alle Aktien gewinnen

Insgesamt trauen die Analysten 23 der 30 DAX-Werte 2015 Kursgewinne zu. Zu den Verlierern werden den Experten zufolge Munich Re, Merck und die Deutsche Lufthansa zählen. Besonders bitter könnte das Jahr für die Aktionäre von Fresenius Medical Care enden. Bei der Aktie des Dialyse-Spezialisten erwarten die Analysten einen Kursverlust von 4,9 Prozent. Im vergangenen Jahr war die Aktie mit einem Plus von 19,6 Prozent drittbester Wert im DAX.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr