Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Commerzbank und Deutsche Bank: Top und Flop im DAX

Finanzwerte avancierten vorübergehend europaweit zu den Favoriten der Anleger, kamen dann mit dem Markt aber wieder etwas zurück. Die Commerzbank profitierte nicht nur von den zusätzlichen Liquiditätsmaßnahmen der Währungshüter, sondern auch von neuen Übernahmefantasien. Einem Bericht zufolge prüfen sowohl die französische Bank Societe Generale als auch die spanische Santander ein Bündnis mit dem Institut. Mit einem Plus von 3,19 Prozent auf 11,81 Euro lag die Commerzbank-Aktie am Ende des Handelstages am Donnerstag klar an der DAX-Spitze. Noch hat der Wert aber kein Kaufsignal generiert. Erst ein nachhaltiger Sprung über die jüngsten Hochpunkte und damit die 12-Euro-Marke würde das charttechnische Bild aufhellen.

Deutsche Bank deutlich unter Druck
Dagegen büßten die Titel der Deutschen Bank massiv ein. Das Papier verlor am Ende 3,84 Prozent auf 28,58 Euro. Der hiesige Branchenprimus muss noch die Details einer Kapitalerhöhung verdauen. Die neuen Aktien kommen zu 22,50 Euro je Stück auf den Markt, was einen Preisnachlass von rund einem Viertel gegenüber dem jüngsten Kursniveau entspricht. Eine Einschätzung zur Deutschen Bank lesen Sie in der nächsten Ausgabe von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr