Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank & Co.: Wird’s heute heiß?

Die portugiesische Unternehmensgruppe Espírito Santo International (ESI), Teil der Grupo Espírito Santo (GES), hat die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das rückt den ganzen Banken-Sektor am Montag in den Fokus der Anleger, da GES auch an der BES (Banco Espírito Santo) beteiligt ist.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lusa am Wochenende berichtete, reichte die ESI das Gesuch in Luxemburg ein, wo sie ihren Sitz hat. "Ein solches Verfahren ermöglicht es, die Interessen der Gläubiger in transparenter und geordneter Weise unter der Aufsicht der Gerichte zu verteidigen", begründete die Gruppe ihren Antrag.

Ein solcher Schritt war in Wirtschaftskreisen erwartet worden. Die - zu der Gruppe gehörende - Investmentgesellschaft RioForte hatte bereits Anfang der Woche fällige Verbindlichkeiten bei Portugal Telecom (PT) in Höhe von 847 Millionen Euro nicht bedienen können.

Die portugiesische Zentralbank ist seit Wochen bemüht, das Geldhaus BES von den Turbulenzen abzuschirmen, die das Firmenimperium der Espírito-Santo-Gründerfamilie erfasst hatten. Die BES, Portugals bedeutendste Privatbank, versicherte, über ausreichende Rücklagen zu verfügen, um eventuelle Kreditausfälle aufzufangen.

Die portugiesische Regierung lehnte ein Eingreifen ab und verwies darauf, dass die GES-Gruppe ein privates Unternehmen sei. Finanzministerin Maria Luís Albuquerque betonte, bei der Bank BES sei eine Kapitalerhöhung mit staatlichen Mitteln nicht geplant. Zentralbankchef Carlos Costa deutete vor dem Parlament allerdings die Möglichkeit einer Kapitalaufstockung mit Investitionen privater Anleger an.

Aktien halten sich stabil

 Die Auswirkungen der Insolvenz der Espírito Santo International sind noch nicht absehbar. Fest steht nur, dass die Banco Espírito Santo ein heißes Eisen bleibt. Die Aktien von Commerzbank und Deutsche Bank halten sich am Montagmorgen indes stabil. DER AKTIONÄR empfiehlt mutigen Anlegern Deutsche-Bank-Aktien zum Kauf mit einem Stopp bei 20,50 Euro. Die Commerzbank-Aktie ist auf dem aktuellen Niveau nur eine Halte-Position.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr