Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Der Kick fehlt

Nach den Zahlen kommt die Aktie der Commerzbank-Aktie einfach nicht mehr in die Gänge. Am Mittwoch startet der Titel von Deutschlands zweitgrößter Bank mit Verlusten in den Handel. Möglicherweise können gute Zahlen von Credit Agricole für eine bessere Stimmung im Sektor sorgen.

Die drittgrößte französische Bank Credit Agricole fühlt sich nach einem guten Jahr wieder stark genug für eine Dividendenzahlung. Die Aktionäre sollen für 2013 mit 35 Cent je Anteil am Gewinn beteiligt werden, wie die Bank am Mittwoch in Paris mitteilte. Das ist die erste Dividende seit drei Jahren. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einer etwas geringeren Ausschüttung gerechnet.

Hoher Gewinn

Möglich ist dies durch die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. 2013 habe der Gewinn 2,5 Milliarden Euro betragen, hieß es. In den vergangenen beiden Jahren steckte der Konzern unter anderem wegen seines starken Engagements in Griechenland tief in den roten Zahlen. Diese Belastungen fielen jetzt weg, zudem lief es im operativen Geschäft besser.

Mehrheit ist bearish

Neue Nachrichten zur Commerzbank gibt es nicht. An der Aktie scheiden sich auch nach den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen die Geister. 6 Analysten stufen den Titel mit „Kaufen“ ein, 17 sagen „Halten“, 13 empfehlen, die Aktie zu verkaufen.

Dabei bleiben

Anleger behalten die Charttechnik genau im Auge. Die Aktie hat ein Doppeltop, eine bearishe Chartformation, ausgebildet. Kurzfristig dürfte es deshalb holprig bleiben. Mittelfristig sind Kurse um 16 Euro wahrscheinlich. Commerzbank-Aktionäre bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Zeichen stehen auf Wachstum

Die jüngste Kapitalerhöhung der Deutschen Bank wurde am vergangenen Freitag abgeschlossen. Die neuen Aktien sind nun in die Notierung des Konzern mit einbezogen. CEO John Cryan will den Fokus jetzt wieder auf Wachstum legen: „Wir haben dank der gestärkten Bilanz auch Kapazitäten für mehr Geschäft. … mehr