Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Neuer Tag, neue Gewinne

Die Anleger am Aktienmarkt können sich auf eine ruhige Weihnachtswoche einstellen. Die Commerzbank-Aktie zählt am Montag zu den Gewinnern. Der Titel nimmt langsam Kurs auf die 12-Euro-Marke.

Die Zeichen stehen gut, dass die Commerzbank-Aktie die Marke bald überwinden wird – eventuell noch in diesem Jahr. Auch für den Gesamtmarkt sieht es gut aus. „Da die letzten Börsentage des Jahres traditionell freundlich sind, erwarten wir auch diesmal einen positiven Jahresausklang“, schreiben die Analysten der Landesbank Berlin. Für den Aktienmarkt von besonderer Bedeutung sei, dass die Notenbanker in den USA ihre Zinspolitik auf absehbare Sicht nicht ändern werden.

Mehrheit der Analysten ist skeptisch

Die Commerzbank-Aktie ist der große Gewinner der zweiten Jahreshälfte. Seit Juli hat sich das Papier fast verdoppelt. Sieben Analysten sehen noch weiteres Potenzial bei dem Papier. 19 Experten empfehlen, die Commerzbank-Aktie zu halten. Zehn Experten raten zum Verkauf.

 

Starkes Momentum

Solange der Aufwärtstrend bei der Commerzbank-Aktie intakt ist, sollten Anleger die Gewinne laufen lassen und ihre Position mit einem relativ engen Stoppkurs absichern.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: War alles für die Katz?

Durch den jüngsten Banken-Stresstest ist die Commerzbank recht ungeschoren gekommen. Doch die EZB-Bankenaufseher haben den Geschäftsplan des Geldhauses bis 2021 untersucht und dabei offenbar einige Mängel entdeckt. Nun kommt auch das Thema Fusion wieder hoch. mehr