Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Schlimme Nachrichten bei Commerzbank

Imtech Deutschland, Tochter des niederländischen Gebäudeausrüsters Royal Imtech (Imtech), hat Insolvenzanztrag gestellt. Davon ist nicht nur die Muttergesellschaft direkt betroffen, die Auswirkungen reichen auch in die deutsche Bankenlandschaft. Die Commerzbank beispielsweise erleidet hohe Verluste.

Wie das Handelsblatt berichtet, dürfte die Insolvenz von Imtech Deutschland einen Dominoeffekt auslösen. Die Zentrale in den Niederlanden habe bereits eine Patronatserklärung für die deutsche Tochter unterschrieben: Alle Gläubiger können sich direkt an die Muttergesellschaft wenden. Imtech hat nach Informationen des Handelsblatt selbst einen dringenden Kapitalbedarf über 150 Millionen Euro.

Doch Imtechs Banken wollen nicht mehr mitspielen, sie haben dem Konzern keine neuen Kredite gewährt. Das Problem: Weil im Oktober 2014 eine Kapitalerhöhung Imtechs scheiterte, halten sie derzeit selbst 47 Prozent an dem Konzern. Allein der Wert des Commerzbank-Anteils soll laut Handelsblatt um mehr als 50 Millionen Euro gefallen sein.

Kein Drama, aber ...

Die Verluste bei Imtech werden die Commerzbank nicht aus der Bahn werfen. Im aktuellen Umfeld könnte die Nachricht auf fruchtbaren Boden fallen und die Aktie trotzdem belasten. Eine Neubewertung der Commerzbank bekommen Sie in der kommenden Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Allianz-Tochter kein Thema mehr

Die Commerzbank setzt im deutschen Markt trotz des Konzern-Umbaus weiter auf Wachstum. Bereits 2016 gab es Gerüchte, dass man an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) interessiert sei. Diese ist ebenfalls börsennotiert und gehört zu 90 Prozent der Allianz. Die Hoffnungen, die der Versicherer in die … mehr