Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Schlimme Nachrichten bei Commerzbank

Imtech Deutschland, Tochter des niederländischen Gebäudeausrüsters Royal Imtech (Imtech), hat Insolvenzanztrag gestellt. Davon ist nicht nur die Muttergesellschaft direkt betroffen, die Auswirkungen reichen auch in die deutsche Bankenlandschaft. Die Commerzbank beispielsweise erleidet hohe Verluste.

Wie das Handelsblatt berichtet, dürfte die Insolvenz von Imtech Deutschland einen Dominoeffekt auslösen. Die Zentrale in den Niederlanden habe bereits eine Patronatserklärung für die deutsche Tochter unterschrieben: Alle Gläubiger können sich direkt an die Muttergesellschaft wenden. Imtech hat nach Informationen des Handelsblatt selbst einen dringenden Kapitalbedarf über 150 Millionen Euro.

Doch Imtechs Banken wollen nicht mehr mitspielen, sie haben dem Konzern keine neuen Kredite gewährt. Das Problem: Weil im Oktober 2014 eine Kapitalerhöhung Imtechs scheiterte, halten sie derzeit selbst 47 Prozent an dem Konzern. Allein der Wert des Commerzbank-Anteils soll laut Handelsblatt um mehr als 50 Millionen Euro gefallen sein.

Kein Drama, aber ...

Die Verluste bei Imtech werden die Commerzbank nicht aus der Bahn werfen. Im aktuellen Umfeld könnte die Nachricht auf fruchtbaren Boden fallen und die Aktie trotzdem belasten. Eine Neubewertung der Commerzbank bekommen Sie in der kommenden Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr