Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Schlimme Nachrichten bei Commerzbank

Imtech Deutschland, Tochter des niederländischen Gebäudeausrüsters Royal Imtech (Imtech), hat Insolvenzanztrag gestellt. Davon ist nicht nur die Muttergesellschaft direkt betroffen, die Auswirkungen reichen auch in die deutsche Bankenlandschaft. Die Commerzbank beispielsweise erleidet hohe Verluste.

Wie das Handelsblatt berichtet, dürfte die Insolvenz von Imtech Deutschland einen Dominoeffekt auslösen. Die Zentrale in den Niederlanden habe bereits eine Patronatserklärung für die deutsche Tochter unterschrieben: Alle Gläubiger können sich direkt an die Muttergesellschaft wenden. Imtech hat nach Informationen des Handelsblatt selbst einen dringenden Kapitalbedarf über 150 Millionen Euro.

Doch Imtechs Banken wollen nicht mehr mitspielen, sie haben dem Konzern keine neuen Kredite gewährt. Das Problem: Weil im Oktober 2014 eine Kapitalerhöhung Imtechs scheiterte, halten sie derzeit selbst 47 Prozent an dem Konzern. Allein der Wert des Commerzbank-Anteils soll laut Handelsblatt um mehr als 50 Millionen Euro gefallen sein.

Kein Drama, aber ...

Die Verluste bei Imtech werden die Commerzbank nicht aus der Bahn werfen. Im aktuellen Umfeld könnte die Nachricht auf fruchtbaren Boden fallen und die Aktie trotzdem belasten. Eine Neubewertung der Commerzbank bekommen Sie in der kommenden Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Bravo, Martin!

Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat Commerzbank-CEO Martin Zielke seine Kritiker verstummen lassen. Zwar schrumpfte das Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr (1,08 Milliarden Euro) kräftig auf 279 Millionen Euro. Aufgrund des im Herbst 2016 eingeleiteten Konzern-Umbaus hatten Analysten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Commerzbank-Aktie kennt seit Jahreswechsel kein Halt mehr und hat bisher schon 19 Prozent zugelegt. Nachdem innerhalb der letzten drei Jahre bereits eine Million Neukunden gewonnen wurden, setzt die Bank auch für 2017 auf Wachstum. Der Konzern-Umbau scheint gut voranzukommen, am 9. Februar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden … mehr